Pokal: Dresden und Bielefeld begeistert über zugeloste Gegener

Nachdem sich Arminia Bielefeld (4:2 nach Elfmeterschießen gegen Hertha BSC) und Dynamo Dresden (2:1 nach Verlängerung gegen den VfL Bochum) in der zweiten Runde des DFB-Pokals durchgesetzt hatten, schauten Spieler und Verantwortliche am späten Mittwochabend gebannt bei der Auslosung für das Achtelfinale zu. Während die Ostwestfalen mit Werder Bremen den Bezwinger von Ligakonkurrenten Chemnitzer FC zugelost bekamen, durften sich die Sachsen über Borussia Dortmund als Gast freuen. Die Westfalen hatten sich mit 3:0 beim FC St. Pauli durchgesetzt. "Ein überragendes Los. Die ganze Stadt wird diesem Spiel im März entgegen fiebern. Wir freuen uns alle sehr auf das Achtelfinale gegen den BVB im eigenen Stadion. Unsere Jungs werden dieselbe Leidenschaft, Emotion und Einsatzbereitschaft zeigen, die bereits gegen den FC Schalke 04 und dem VfL Bochum zum Erfolg getrieben hat und alles dafür tun, dass uns auch gegen den BVB eine Überraschung gelingt", zeigte sich Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge über das Los erfreut. Auch Trainer Stefan Böger zeigte sich auf der Vereinsseite der SGD begeistert: "Das ist der Hammer. Zwei große Traditionsvereine treffen im Achtelfinale in Dresden aufeinander. Das ist ein absolutes Traumlos für uns, das sich meine Jungs nach ihren tollen Leistungen im bisherigen Pokalwettbewerb auch verdient haben."

Samir Arabi hofft auf weiteren spannenden Pokalabend

Kapitän Michael Hefele sprach von einem "Wahnsinns-Los" für die Mannschaft. "Gegen Dortmund hängen die Trauben natürlich extrem hoch, aber an einem sehr guten Tag haben wir auch die Möglichkeit, ein paar dieser Trauben zu pflücken. Es ist super, dass wir wieder zuhause spielen und mit dem 12. Mann im Rücken unsere Festung verteidigen können“, sagte der 24-Jährige, der im Sommer aus Burghausen an die Elbe kam. "Dieses Los ist Weltklasse, ein absolutes Bonbon. Wir können befreit aufspielen, zuhause vor den eigenen Fans, gegen einen unheimlich attraktiven Gegner. Wir mischen den ganzen Pott auf – das war das erste, was mir nach der Ziehung durch den Kopf gegangen ist", schilderte Justin Eilers.

Bei Arminia Bielefeld meldete sich der Sportliche Leiter Samir Arabi zu Wort: "Das ist sicher ein attraktives Los für unsere Fans. Wir haben wieder einen Erstligisten zu Gast. Werder Bremen ist ein absoluter Traditionsverein. Ich hoffe, dass wir wieder einen packenden und spannenden Pokalabend in der SchücoArena erleben werden", wird der 35-Jährige auf der Homepage des Vereins zitiert.

FOTO: Hübner

 

   
Back to top button