"Planen nicht mit ihnen": Bertram und Itter dürfen VfL verlassen

Der VfL Osnabrück setzt in Zukunft nicht mehr auf Sören Bertram und Davide Itter. Beiden Spielern wurde mitgeteilt, dass sie keine Perspektive mehr an der Bremer Brücke haben. Mit Andrew Wooten hat ein Sommer-Abgang derweil einen neuen Klub gefunden.

"Das ist eindeutig"

Am Freitag war die Aufregung an der Bremer Brücke groß, denn der VfL Osnabrück erhält zum zweiten Mal infolge das Auftaktspiel in die 3. Liga – und zwar erneut gegen den MSV Duisburg. Weil das Spiel im Vorjahr jedoch ausfiel, wird es eine Premiere. Allerdings findet diese ohne Offensivspieler Sören Bertram und Rechtsverteidiger Davide Itter statt. "Beide Spieler und ihre Berater sind informiert, dass wir mit ihnen nicht mehr planen. Das ist eindeutig", erklärte VfL-Sportdirektor Amir Shapourzadeh im Rahmen der Trainingseinheit vor dem Wochenende, wie die "NOZ" berichtet.

Bertram kam im vergangenen Sommer aus Magdeburg an die Bremer Brücke, konnte aber in 24 Drittliga-Einsätzen nur zweimal einnetzen. Itter war ebenfalls vor einem Jahr aus Wolfsburg nach Osnabrück gewechselt, musste sich aber in der Rolle des Herausforderers und Reservisten zurechtfinden. Obwohl beide Spieler noch einen Vertrag für die kommende Saison beim VfL besitzen, dürfen sie sich neue Vereine suchen.

Wooten geht nach Münster

Die Vereinssuche hat Andrew Wooten abgeschlossen. Am Freitagnachmittag bestätigte der SC Preußen Münster, dass sich der Mittelstürmer den Adlerträgern anschließen wird. Nach einem Jahr im US-amerikanischen Philadelphia und einem weiteren Engagement bei Wacker Admira Mödling in Österreich war der 32-Jährige als großer Hoffnungsträger in der Sturmspitze des VfL gekommen. Ende Mai wurde der Vertrag jedoch aufgelöst.

   
Back to top button