Paderborn-Trainer Baumgart erwartet starke Meppener

Auch wenn aktuell noch nicht klar ist, ob am Samstag in Meppen gespielt werden kann, bereitet sich der SC Paderborn akribisch auf die Partie beim Aufsteiger vor. Zwei Stammspieler fehlen gesperrt.

"Spiel auf Messers Schneide"

Aufgrund der Witterungsverhältnisse soll am Freitag entschieden werden, ob sich der Rasen in der Meppener Hänsch-Arena in einem bespielbaren Zustand befindet. Unabhängig davon erwartet Steffen Baumgart "ein Spiel auf Messers Schneide. Meppen wird uns alles abverlangen", so der SCP-Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Personell könne er "aus dem Vollen schöpfen", alle Akteure seien fit und einsatzbereit. Dies gilt allerdings nicht für Sebastian Schonlau und Leopold Zingerle: Bei der Niederlage gegen Erfurt (0:1) hatten beide glatt Rot gesehen. Sowohl der Mittelfeldspieler als auch der Torhüter bekamen aber nur eine Sperre von einem Spiel und werden nach der Partie gegen Meppen wieder zur Verfügung stehen.

Eine oder zwei Spitzen?

Ob der Spitzenreiter gegenüber dem Erfurt-Spiel eine Änderung der Taktik vornimmt, konnte Baumgart noch nicht sagen: "Wenn wir Philipp Klement bringen, wird es ein 4-1-4-1. Mit Michel und Tietz vorne würden wir hingegen ein 4-4-2 spielen", so die Überlegungen des 46-Jährigen. Nach einem optimalen Start ins Jahr 2018 (sechs Punkte aus zwei Spielen), gab es in den vergangenen drei Partien inklusive des DFB-Pokal-Viertelfinals gegen den FC Bayern keinen Sieg mehr für die Ostwestfalen. Neben der Pleite gegen Erfurt kam man in Großaspach zu einem 1:1. Mit einem Erfolg gegen Meppen würde man Platz eins definitiv verteidigen, denn mit derzeit 51 Punkten hat man einen Zähler mehr auf dem Konto als Verfolger Magdeburg.

Meppen fernab von Abstiegssorgen

Der SVM präsentierte sich im neuen Jahr ebenfalls sehr wechselhaft. Einem Sieg gegen Münster folgten ein Remis und eine Niederlage, ehe man am vergangenen Spieltag gegen Zwickau wieder einen Dreier einfahren konnte. Insgesamt steht der Aufsteiger bei mehr als soliden 35 Punkten auf Rang acht und wird mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben. Das Duell Achter gegen Erster wird unter der Leitung von Schiedsrichter Steffen Brütting stehen. Paderborn rechnet mit 650 Fans, die den Weg nach Meppen mit antreten werden. Uns falls am Samstag in Meppen nicht gespielt werden sollte, "dann werden wir ein internes Trainingsspiel am Samstag ansetzen. Gespielt wird am Samstag so oder so", macht Baumgart klar.

   
Back to top button