Osnabrück mit großer Fan-Unterstützung nach Würzburg

Fünf Spiele in Folge blieb der VfL Osnabrücker zuletzt ungeschlagen – erstmalig in dieser Saison. Diese Serie wollen die Osnabrücker auch im Auswärtsspiel bei den Würzburger Kickers am Samstag (14 Uhr) weiter ausbauen, möglichst mit einem Sieg.

Respekt vor Würzburger "Turnaround"

Wie der VfL Osnabrück, erwischten auch die mit viel Vorschusslorbeeren in die Saison gestarteten Würzburger keinen guten Saisonauftakt. Als Tabellenletzter nach 14 Spieltagen ließ die Mannschaft von Trainer Michael Schiele eine Serie von sieben Siege folgen und entfernte sich so aus der Abstiegszone. Diese habe "Würzburg in ruhigeres Fahrwasser gebracht und dadurch eine gewisse Festigkeit in ihre Spielidee gebracht", so Trainer Daniel Thioune respektvoll. Vor allem das feste Defensivgerüst beeindruckt den Osnabrücker Trainer – auch wenn die Kickers "in diesem Jahr noch nicht ganz so erfolgreich" gewesen seien.

Für das Ziel "Auswärtssieg" steht dem Trainer wieder sein Kapitän Christian Groß nach abgesessener Sperre zur Verfügung. Verzichten muss er dafür auf Jules Reimerink, der im Derby gegen den SV Meppen seine fünfte gelbe Karte sah. Sollte mit Emmanuel Iyoha die erste Alternative für die vakante Offensivposition weiterhin ausfallen, könnte das Osnabrücker Eigengewächs Steffen Tigges zu seinem dritten Startelfeinsatz in dieser Saison kommen – den ersten bestritt er im Hinspiel gegen die Würzburger Kickers (1:1). "Steffen Tigges hat in den letzten Spielen eine ansprechende Leistung gezeigt – er macht einen guten Job", so Thioune voll des Lobes.

Mindestens 1.000 Osnabrücker Fans in Würzburg

Jedes Jahr im Frühjahr werden die Lila-Weißen zu einem Auswärtsspiel von einem Sonderzug der Fans begleitet. Im vergangenen Jahr half die große Unterstützung schon. Durch ein Last-Minute-Tor des inzwischen zur zweiten Vertretung des FC Bayern München abgewanderten Kwasi Wriedt gewann man mit 2:1 beim SSV Jahn Regensburg. Auch dieses Jahr geht es wieder ins Bundesland Bayern, auch dieses Jahr hofft Torhüter Marius Gersbeck durch die hohe Anzahl an Unterstützern das Spiel in der Ferne in ein Heimspiel verwandeln zu können.

"Wir werden viel Unterstützung mitnehmen, deswegen wird es sich wie ein Heimspiel anfühlen und so müssen wir es auch angehen. Das heißt für uns: Drei Punkte mitnehmen“, gibt er auf der Pressekonferenz vor der Fahrt nach Würzburg die klare Zielsetzung der Mannschaft bekannt. Die Unterstützung der Fans scheint den Spielern gutzutun. Schon beim letzten Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Lotte wurde die Mannschaft von mehr als 1.000 Fans begleitet – und gewann mit 3:2.

   
Back to top button