Osnabrück: Kachunga trifft im Testspiel gegen Berlin

Etwa 2.500 Zuschauer beobachteten das erste Testspiel des VfL Osnabrück unter dem neuen Trainer Claus-Dieter Wollitz bei Hertha BSC Berlin. Im Duell des Drittligisten gegen den Bundesligisten, in dem kaum ein Zwei-Klassen-Unterschied zu sehen war, traf Wunschstürmer Elias Kachunga, der einen Gastspielvertrag beim VfL besitzt. Trotz dass sich die Lila-Weißen wacker schlugen, konnten die Berliner das Testspiel am Ende mit 3:2 für sich entscheiden.

Trainereinstand auf beiden Seiten

Auf beiden Seiten erfolgte zum Ende des Jahres 2011 ein Trainerwechsel. Bekanntlich holte der VfL Osnabrück Claus-Dieter "Pele" Wollitz zurück auf seine Trainerbank, Hertha BSC Berlin trennte sich vorzeitig von Trainer Markus Babbel und verpflichtete Michael Skibbe als neuen Trainer. So wollten beide neuen Cheftrainer ihr jeweils erstes Testspiel gewinnen, was am Ende Skibbe gelang. Mit 3:2 (1:1) siegte der Bundesligist über den VfL Osnabrück, doch allein das Ergebnis zeigt, dass sich die Lila-Weißen ordentlich präsentiert haben. Auch wenn die Hertha über weite Strecken des Spiels das dominantere Team darstellte, konnten die Osnabrücker schon am Anfang des Testspiels Akzente in der Offensive setzen. Nachdem Berlin’s Lasogga in der 39. Minute das 1:0 für die "Alte Dame" erzielte, profitierte VfL-Kapitän Claus Costa noch vor der Halbzeitpause von einem eklatanten Abwehrfehler der Hertha. Stürmer Elias Kachunga, den der VfL Osnabrück gerne für eineinhalb Jahre von Borussia Mönchengladbach ausleihen würde und der einen vorläufigen Gastspielvertrag in Osnabrück besitzt, schaltete bei diesem Fehler am Schnellsten und legte den Ball auf Costa quer, der problemlos zum 1:1 einschob.

Kachunga erzielt zweites VfL-Tor

In der 2. Halbzeit trat der von Trainer Wollitz unveränderten lila-weißen Mannschaft eine komplett andere Mannschaft des Hertha BSC Berlins gegenüber. Ebert brachte die Berliner dann schließlich kurz nach der Halbzeitpause mit 2:1 in Führung, danach verflachten die Offensivaktionen beider Teams vorerst. 20 Minuten vor Ende war VfL-Innenverteidiger Jan Mauersberger die tragische Figur, denn er erzielte durch ein Eigentor das 3:1 für die Hauptstädter. Doch im direkten Gegenzug erzielte Kachunga nach guter Vorarbeit von Andreas Glockner für die Lila-Weißen den 2:3-Anschlusstreffer und damit den Endstand. Kachunga selbst zeigte sich zufrieden mit seinem Einstand: "Ich bin mit meiner Premiere im VfL-Trikot sehr zufrieden. Ein Tor selbst erzielt, eins vorbereitet, das ist okay für den Anfang", erklärte er gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Auch Wollitz war zufrieden mit dem 19-jährigen Sturmtalent: "Er hat sogar Potenzial für die Erste Liga. Mit seinem Einstand können wir sehr zufrieden sein." Der Ausleihvertrag über eineinhalb Jahre soll nun schnellstmöglich unterschrieben werden, nachdem Kachunga seinen Vertrag bei der Borussia Mönchengladbach bis 2014 verlängert hat. "Und danach sieht es aus", verriet der Stürmer der NOZ.

FOTO: Flohre Fotografie

 
Back to top button