Osnabrück blickt erwartungsfroh auf Heimpremiere gegen BVB II

Vor dem 1. Spieltag war die Erwartungshaltung beim VfL Osnabrück noch relativ gering, doch nach dem 3:0-Erfolg im Saisonauftakt beim Chemnitzer FC dürfte die Euphorie in und um Osnabrück bereits etwas gestiegen sein. Vor der Heimpremiere am morgigen Freitag (19.00 Uhr) gegen die U23 von Borussia Dortmund sind die Osnabrücker erwartungsfroh. Auch wenn man den VfL nach dem Auftaktsieg nicht direkt in den Kreis der Aufstiegskandidaten heben kann, gehen die Lila-Weißen als Favorit in das Duell gegen den Dortmunder Nachwuchs.

Staffeldt fällt aus

In Chemnitz übertraf der VfL Osnabrück jegliche Erwartungen. Über fast die gesamten 90 Minuten waren die Osnabrücker spielbestimmend, der Sieg in Höhe von 3:0 fiel völlig zurecht so hoch aus. Mit konsequentem Pressing und viel Lauf- und Kampfbereitschaft kam der VfL zu diesem Erfolg über einen der Aufstiegsfavoriten. Zwar war Trainer Maik Walpurgis und seine Mannschaft nicht ganz so überrascht von dem überzeugenden ersten Auftritt, das Osnabrücker Umfeld dafür aber umso mehr. Ein Indiz dafür, dass die VfL-Fans euphorisch und erwartungsfroh sind, ist der zu erwartende große Andrang auf die Tickets für die Heimspielpremiere. Die Lila-Weißen rechnen für das Flutlichtspiel mit gut 12.000 Zuschauern. Verzichten muss der VfL auf Timo Staffeldt, der zuletzt seinen Wechselwunsch zum Viertligisten Viktoria Köln geäußert hat. Die Osnabrücker bestehen auf die festgeschriebene Ablöse von 150.000 Euro, die von Unternehmer Franz-Josef Wernze stark gesponserten Kölner boten ihrerseits nur 50.000 Euro für den letztjährigen Leistungsträger. Die Verhandlungen stocken daher derzeit, Staffeldt selbst zeigte sich zuletzt enttäuscht darüber. Nachdem er aufgrund der Querelen um den Wechsel bereits am Sonntag nicht im Aufgebot der Osnabrücker stand, plagen ihn nun Rückenbeschwerden, die eine Teilnahme an der Heimspielpremiere unmöglich machen.

Bakalorz wechselt nach Frankfurt

Auch die U23 von Borussia Dortmund konnte ihr erstes Saisonspiel gewinnen. Gegen die U23 vom VfB Stuttgart konnten sich die Dortmunder Jungspunde mit 1:0 durchsetzen. Für den BVB heißt das lediglich: Drei Punkte mehr für den Klassenerhalt. Denn nach dem Umbruch mit 15 Abgängen und sechs Zugängen muss sich die Nachwuchsmannschaft erst noch richtig zusammenfinden. Unter der Woche gab zudem auch noch Marvin Bakalorz, letztjähriger Leistungsträger beim BVB, bekannt, dass er sich der Eintracht Frankfurt anschließt. Coach David Wagner steht dementsprechend vor einer schwierigen Aufgabe. Beim VfL Osnabrück dürfte sich die Nachwuchsmannschaft des letztjährigen Champions League-Finalisten voll reinhängen, doch Favorit bleiben wohl die Osnabrücker.

12.000 Zuschauer an der Bremer Brücke

Gut 12.000 Zuschauer werden am Freitagabend in der osnatel ARENA sein, um die völlig runderneuerte Mannschaft von Neu-Coach Maik Walpurgis zu begrüßen und unter die Lupe zu nehmen. Die Dortmunder werden den Osnabrückern aber wohl alles abverlangen, ein Sieg ist auch mit dem überzeugenden Auftritt in Chemnitz nicht vorprogrammiert. Schiedsrichter der Partie, die um 19.00 Uhr angepfiffen wird, ist Markus Wingenbach.

So könnten sie spielen:

Osnabrück: Heuer Fernandes – Thomik, Stadel, Neumann, Dercho – Nagy, Feldhahn, Merkens, Hohnstedt – Grimaldi, Spann

Dortmund II: Bonmann – Hornschuh, Meißner, Sarr, Nothnagel – Solga, Nyarko – Treude, Ducksch, Kefkir – Derstroff

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button