Oldie-Knipser: Bunjaku von der Top 5 noch weit entfernt

Oldie but Goldie! Klingt abgedroschen, aber wie viel Wahrheitsgehalt dann doch dahinter steckt, demonstriert uns in diesen Tagen Albert Bunjaku vom FC Viktoria Köln. Nach seiner starken Leistung mit zwei Toren und einer Vorlage zum Saisonauftakt des Aufsteigers (3:3 in Rostock) ließ der inzwischen 35-jährige Stürmer zwei weitere Doppelpacks gegen Chemnitz (3:2) und beim jüngsten 5:2-Kantersieg bei Bayern München II folgen.

Rückwärts-Salto beim Tor-Jubel

Im September 2018 heuerte Albert Bunjaku beim Klub aus Köln-Höhenberg an. Auf die alten Tage noch ein Jahr in der Regionalliga – so wie es schon viele Ex-Profis vor ihm getan haben. Elf Treffer steuerte er zur Meisterschaft in der West-Staffel und dem auf der Schäl Sick von Köln lang ersehnten Aufstieg in die 3. Liga bei. Ob alle Viktoria-Fans dem Balkan-Knipser, der im November seinen 36. Geburtstag feiert, eine ähnliche Tor-Ausbeute in der Drittliga-Saison 2019/20 zugetraut hätten?

Derzeit spricht sogar vieles dafür, dass der ehemalige Bundesliga-Stürmer (48 Einsätze für den 1. FC Nürnberg) diese sogar noch übertrifft. Das Geheimnis für Bunjakus Form liegt auf der Hand: Coach Pavel Dotchev, seit Sommer bei Viktoria Köln an der Seitenlinie! Beide kennen sich bereits aus gemeinsamen Zeiten bei Rot-Weiß Erfurt und Erzgebirge Aue. Unter keinem anderen Trainer hat er in seiner bewegten Karriere mehr Tore (26 in 56 Partien) erzielt. Sogar der Rückwärts-Salto beim Tor-Jubel sitzt perfekt wie noch vor zehn Jahren.

Hält Albert Bunjaku seinen bisherigen Toreschnitt bei, wäre er mit Abstand der älteste Torschützenkönig in der 3. Liga. Diesen Oldie-Rekord hält bislang Régis Dorn. In der Saison 2009/2010 war der ehemalige Sandhäuser mit damals 30 Jahren 22 Mal erfolgreich. Um in die Top 5 der ältesten Drittliga-Torschützen aller Zeiten vorstoßen, müsste Bunjaku aber noch ein paar Jahre dranhängen:

5) Michael Thurk (1. FC Heidenheim)

Im Derby bei den Stuttgarter Kickers bahnte sich für den 1. FC Heidenheim im März 2014 ein Fiasko an. Stand nach 53 Minuten: 3:0 für die Gastgeber. Angeführt von Joker Michael Thurk startete der FCH dann eine irre Aufholjagd mit drei Treffern zwischen der 56. und 66. Minute. Das erfahrene Schlitzohr (37 Jahre, neun Monate) traf zum 3:3. Auch wegen eines Syndesmosebandrisses beendete Thurk am Ende der Saison 2013/14 seine Profikarriere.

4) Babacar N’Diaye (SC Preußen Münster)

Der Senegalese, heute Teammanager beim Bundesligisten RB Leipzig, ist vielen Fans als Wandervogel in Erinnerung geblieben. Hierzulande kickte Babacar N’Diaye für nicht weniger als 13 verschiedene Klubs. Seine letzten Stationen: SV Babelsberg (2008), TSV Havelse (2009 bis 2010) und der SC Preußen Münster, wo er 2011 noch einmal den Sprung in die 3. Liga geschafft hatte. Nach dem Aufstieg blieb der Stürmer als Back-Up an Bord und erzielte im Alter von 38 Jahren und einem Monat in Oberhausen (2:2) seinen letzten Treffer.

3) Fatmir Vata (Wuppertaler SV)

Zwischen den Plätzen drei und vier in unserem Ranking liegen nur wenige Tage. Der in der Saison 2009/10 im Abstiegskampf befindliche Wuppertaler SV holte sich mit Fatmir Vata viel Erfahrung zu sich. Der langjährige Bielefelder war noch zehn Tage älter als Babacar N’Diaye, als er für den WSV in Ingolstadt (2:0) traf. Den Abstieg der Bergischen konnte Vata aber nicht verhindern.

2) Almedin Civa (SV Babelsberg)

270 Einsätze machen Almedin Civa zum Rekordspieler des SV Babelsberg. Bis ins – für einen Fußballer – biblische Alter lief der Defensivspieler für die Potsdamer in der 3. Liga auf. Bei seinem ersten und einzigen Drittliga-Treffer (1:2 in Offenbach im Oktober 2010) war er bereits 38 Jahre und fünf Monate alt. Später arbeitete Civa als Sportlicher Leiter und anschließend als Trainer für Babelsberg.

1) Branko Okic (VfR Aalen)

Die ganz große Karriere oberhalb der 3. Liga blieb ihm verwehrt. Dafür steht Branko Okic heute und wahrscheinlich auch noch in vielen Jahren an der Spitze der Alterspyramide. Lange Zeit war der Mittelfeldregisseur, bei seinem Tor für Aalen in Unterhaching (2:3) exakt 39 Jahre, neun Monate und 25 Tage alt, sogar der älteste Spieler in den obersten drei Ligen. "Zwischen 29 und 34 habe ich den besten Fußball gespielt. Ich wäre fit gewesen für die 2. Liga", sagt Okic rückblickend.

   
Back to top button