Obwohl er nicht spielte: Magdeburgs Ernst sieht fünfte Gelbe

Neben Jürgen Gjasula, der in Ingolstadt Gelb-Rot sah, muss der 1. FC Magdeburg am Mittwoch (19 Uhr) im Heimspiel gegen Rostock auch auf Dominik Ernst verzichten. Der 30-Jährige sah bei den Schanzern seine fünfte gelbe Karte – und das, obwohl er nicht spielte.

Gelb nach Schlusspfiff

Die Partie am späten Sonntagnachmittag war bereits beendet, als es vor den Trainerbänken zu einer Rudelbildung kam. Auch Dominik Ernst, der über 90 Minuten auf der Bank saß, hatte nach der bitteren und späten 0:1-Niederlage Diskussionsbedarf – und holte sich von Schiedsrichter Lars Erbst wegen Meckerns die gelbe Karte gab. Da es seine fünfte war, fehlt er den Elbstädtern nun im Ostduell gegen Rostock. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet. Eine weitere Schwächung für den FCM, der sich in Ingolstadt durch den Platzverweis nach nur 25 Minuten und das Eigentor kurz vor Schluss ohnehin schon selbst geschlagen hatte.

Schork: Schiedsrichter war überfordert

Sportchef Otmar Schork warf dem Unparteiischen nach Spielende "Überforderung" vor, laut liga3-online.de-Experte Babak Rafati entschied Erbst aber sowohl bei der gelb-roten Karte gegen Gjasula als auch beim nicht gegebenen Elfmeter in der Nachspielzeit korrekt. Dafür hätte Stefan Kutschke für seinen Bodycheck gegen Korbinian Burger Gelb sehen müssen. All das muss der FCM nun jedoch ausblenden, will er gegen Rostock drei Punkte mitnehmen. Und die hat der Tabellenvorletzte dringend nötig.

   
  • Otto Motor

    Und für diese Disziplinlosigkeit müsste er 5.000,00 Euro an den Nachwuchsbereich zahlen !!! Aber eigentlich kann man ja beim Spieler Ernst auch nicht von einer möglichen Schwächung der Mannschaft gegen Rostock reden/schreiben!

Back to top button