Preußen zeigen sich selbstkritisch – Kittner fällt aus

Von

© imago images / foto2press

Mit einem 3:2-Sieg fügten die Würzburger Kickers dem SC Preußen Münster dessen zweite Saisonniederlage zu. Die Adlerträger zeigten sich im Anschluss an die Partie überhaupt nicht zufrieden mit der eigenen Leistung.

"Viel liegen lassen"

Auch, wenn der Endstand von 3:2 eigentlich ein knappes, umkämpftes Spiel vermuten lässt, zeigten die Reaktionen des SC Preußen Münster nach der Partie: Mit diesem Spiel konnte sich bei den Adlerträgern niemand so richtig anfreunden. Luca Pfeiffer hatte in der 13. Minute das erste Tor für die Hausherren erzielt, nachdem die Abwehr der Preußen sich zuvor komplett ausspielen ließ. Der Ausgleich durch Schauerte in der 37. Minute wurde mittels eines Vrenezi-Elfmeters in der 45. Minute gekontert, in der zweiten Hälfte traf dann der herausstechende Kaufmann zum 3:1 für die Kickers (52.). Luca Schnellbachers erneuter Anschlusstreffer (88.) zum 3:2 kam dann einfach zu spät – und die Preußen verließen den Platz zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Punkte.

Das Fazit nach der Partie fiel seitens der Preußen dann ziemlich deutlich aus: "Wir haben heute viel liegen lassen, in dem Sinne, dass wir die Räume nicht richtig geschlossen haben", kritisierte etwa Schnellbacher am "Telekom"-Mikrofon nach der Partie: "Sie hatten viele Chancen, die Würzburger Kickers. Von daher haben sie schon verdient gewonnen."Mit fortschreitendem Spielverlauf seien die Beine immer schwerer geworden: "Wir sind eigentlich ganz gut ins Spiel reingekommen“, befand Schnellbacher, der dann aber feststellen musste: "Von Minute zu Minute sind wir aber aus der Puste gewesen. Ich weiß nicht, wir sind nicht mehr hinterhergekommen. Wir haben es als komplette Mannschaft nicht ordentlich gemacht, und deshalb gehen wir als Verlierer vom Platz."

Hübschers deutliche Worte

Auch Trainer Sven Hübscher hatte wenig Positives an der Partie gefunden: "Wir haben heute nicht gut gespielt," befand der Trainer auf der Pressekonferenz nach dem Spiel und führte aus: "Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir versucht, fußballerische Lösungen zu finden, haben aber zu leichte Ballverluste gehabt, die dann in Kontern geendet sind. Wir haben einfach zu oft den Ball hergegeben. Ich glaube, dass wir das Spiel heute in der ersten Halbzeit verloren haben."

Ihm fehlte die Leidenschaft im Spiel seiner Mannschaft, man habe zu emotionslos gegen den Ball gehandelt: "Wir haben uns zu leicht abkochen lassen, nicht wirklich entschlossen gehandelt und dagegengehalten. Gerade in den entscheidenden Zweikämpfen haben wir vielleicht mal zurückgezogen oder sind nicht entschlossen genug hingegangen", ärgerte sich der Trainer: "Es geht ja nicht darum, Gegenspielern weh zu tun, sondern eine gewisse Präsenz im Mittelfeld zu zeigen, auf faire Weise. Und das haben wir einfach nicht hingekriegt."

Kittner fällt aus

So stand am Ende der 90 Minuten letztlich die Niederlage. Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt es am nächsten Samstag. Allerdings hat auch der Gegner eine Niederlage zu verarbeiten: Am kommenden Spieltag trifft der SC Preußen Münster auf den KFC Uerdingen. Ole Kittner wird dann allerdings nicht dabei sein. Der Abwehrspieler hat sich beim Spiel in Würzburg einen Bänderriss zugezogen und wird den Adlerträgern wohl mindestens zwei bis drei Wochen fehlen.

   

liga3-online.de