Nach Klassenerhalt: Carl Zeiss Jena möchte Trio abgeben

Von

© imago/Worsch

Während der Jubel über den Klassenerhalt des FC Carl Zeiss Jena in den Kernbergen noch nicht ganz verhallt ist, laufen im Hintergrund bereits die Vorbereitungen für die neue Saison. Von drei Spielern, die allesamt noch unter Vertrag stehen, wollen sich die Thüringer offenbar trennen.

Tchenkoua, Rogerson und Eismann auf Streichliste

Sechs Siege aus den letzten sieben Saisonspielen: Carl Zeiss Jena blickt auf eine furiose und in der Drittliga-Geschichte bisher nie dagewesene Aufholjagd zurück. Damit der Klassenerhalt auch in der kommenden Saison gelingt, basteln die Verantwortlichen nun am Kader für die Spielzeit 2019/20. Dabei sollen mit Fabien Tchenkoua, Logan Rogerson und Sören Eismann drei Spieler abgegeben werden – das berichtet die "Bild".

Während Tchenkoua, im Sommer aus Frankreich nach Jena gewechselt, immerhin 14 Spiele bestritt und dabei ein Tor erzielte, stand Rogerson (kam aus Neuseeland) nur für zwei Partien auf dem Platz. Und Sören Eismann war bereits vor einem Jahr ein Vereinswechsel nahegelegt worden, er kam anschließend aber in 16 Partien zum Einsatz. Alle drei Spieler stehen noch bis 2020 unter Vertrag, für ein Leihgeschäft kommen sie ohne vorherige Verlängerung beim FCC somit nicht in Frage.

Volkmer und Günther-Schmidt sollen bleiben

Auf der anderen Seite sollen die Leihspieler Dominic Volkmer (Jahn Regensburg) und Julian Günther-Schmidt (FC Augsburg) gehalten werden. Wie es für den aus Paderborn ausgeliehenen Phillip Tietz weitergeht, ist noch offen. Sollte der Bundesliga-Aufsteiger mit dem 21-jährigen Stürmer nicht planen, könnte Jena durchaus Chancen auf eine Weiterverpflichtung besitzen. Mit elf Toren und drei Vorlagen war Tietz immerhin der Top-Torjäger beim FCC.

   

liga3-online.de