Nach Elfer-Fehlschuss: Zwickauer Standards führen zum Sieg

Obwohl der FSV Zwickau einen Elfmeter vergab, konnten die Schwäne am Ende des Tages einen 3:0-Sieg gegen den FC Bayern München II feiern. Haarsträubende Fehler im Aufbauspieler der Gäste und die eigene Stärke bei Standardsituationen trugen die Zwickauer zum Erfolg.

Jensen erleichtert Viterittis Nerven

In der GGZ-Arena in Zwickau war es der Gast aus München, der besser in die Partie startete: Ein erster Freistoß aus rund 20 Metern wurde von Derrick Köhn im zweiten Anlauf nur knapp neben den Kasten von FSV-Keeper Johannes Brinkies gesetzt (6.). Die spielerische Klasse der jungen Bayern blitzte vermehrt auf, bei einem perfekten Schnittstellenpass von Marcel Zylla war Drittliga-Debütant Mert Yilmaz nur einen Schritt zu spät (11.). Zwickau hielt mit kämpferischer Klasse dagegen, bekam insgesamt aber wenig Zugriff auf die Partie. Über Standards sammelte der FSV die nötige Sicherheit, doch auf dem Silbertablett versagten Fabio Viteritti die Nerven: Nach einem Foul an Elias Huth im Strafraum vergab der Ex-Cottbuser vom Punkt (22.).

Knifflig dann auch auf der anderen Seite, denn nach einem Vorteil für den FCB marschierte Köhn in den Strafraum und wurde von René Lange gelegt – dieses Mal pfiff Schiedsrichter Lukas Benen nicht (29). Dann die Riesenchance für Zwickau, weil das Team von Joe Enochs hoch presste und die Bayern zu Fehlern zwang: Flanke Viteritti, doch in der Mitte verpasste der freistehende Ronny König den Abschluss aus zentraler Position (32.)! Auch in einer zweiten Szene war König schwierig zu verteidigen, der erfahrene Routinier behauptete einen hohen Ball gegen Kilian Senkbeil und der Innenverteidiger blockte gerade noch den Abschluss per Volley ab (40.). Aus dem Spiel heraus waren zwingende Torchancen Mangelware, also musste ein Standard her: Ein Abpraller landete bei Leon Jensen, der das Spielgerät kurzerhand aus rund 20 Metern in die Maschen hämmerte (45.) – die Pausenführung ging an den FSV.

Zwickauer Standards sitzen

Der doppelte Nackenschlag folgte 50 Sekunden nach dem Seitenwechsel: Wieder Freistoß, wieder Abpraller, dieses Mal Elias Huth – und schon stand es 2:0 für den FSV Zwickau (46.)! Standards blieben eine Waffe der Hausherren, sodass Senkbeil erneut nach einem Eckball alles reinwerfen musste, um Julius Reinhardt auf der Torlinie am dritten Treffer zu hindern (49.). Immer wieder unterlaufen den Bayern im Aufbauspiel gegen hoch stehende Zwickauer Fehler, die Morris Schröter (51.) und Leon Jensen (53.) aber nicht für sich nutzen konnten. Und dann begann Zwickau zu kombinieren: Reinhardt bediente Schröter, der legte in der Mitte für König quer und Christian Früchtl verhinderte den Einschlag per Glanzparade (55.).

Der nächste Abspielfehler in der Bayern-Hintermannschaft wurde dann bestraft: König ließ für Jensen abprallen, der den nächsten Sonntagsschuss in den Wickel knallte (56.)! Im Anschluss daran geschah auf dem Feld kaum noch Nennenswertes. Die Bayern misslang die Ergebniskorrektur, der FSV verteidigte die Führung souverän bis zum Schluss. Damit überholen die Zwickauer die U23 des deutschen Rekordmeisters in der Tabelle.

   
Back to top button