Leistner spricht sich mit Fan aus: "Sache ist aus der Welt"

Groß war sie, die Aufregung nach dem Ausraster von HSV-Profi Toni Leistner im Anschluss an das Pokalspiel in Dresden am Montagabend. Auch der beteiligte Dynamo-Fan stand in der Kritik. Am Dienstag haben sich beide Seiten ausgesprochen.

"Die Sache ist damit aus der Welt"

"Ich hatte heute Kontakt zu dem Dresden-Fan. Wir haben telefoniert und die Sache untereinander geklärt", schreibt Leistner bei Instagram. "Er hat genau wie ich seinen Fehler eingesehen. Ich nehme seine Entschuldigung an, zwischen uns ist die Sache damit aus der Welt." Dynamo-Präsident Holger Scholze berichtet auf der Homepage der SGD: "Der Dynamo-Fan hat seinen Fehler in dem Telefonat eingestanden und glaubhaft bei Toni Leistner für die Provokationen um Verzeihung gebeten."

Zuvor hatte sich der Anhänger bei "Tag24" zu Wort gemeldet und Leistners Darstellung, wonach er seine Familie beleidigt haben soll, widersprochen: "Das war definitiv nicht der Fall." Nach eigenen Angaben habe er "nur ein bisschen gepöbelt". Dabei soll es sich um "die üblichen Phrasen, die Fans nach so einem Spiel von sich geben" gehandelt haben.

Fan droht Rauswurf

Dennoch droht dem namentlich bisher nicht bekannten Mann nun der Rauswurf aus dem Verein. "Es ist schockierend und beschämend, dass eine Einzelperson im Zuschauerbereich diesen außergewöhnlichen Pokalabend unserer Sportgemeinschaft und das tadellose Verhalten von 99,9 Prozent aller Menschen im Stadion durch sein inakzeptables Verhalten überschattet hat", so Scholze.

Laut dem Dynamo-Präsidenten habe der Anhänger aber versichert, dass ein solches Verhalten seinerseits nicht noch einmal vorkommen werde. Zudem habe der Fan angeboten, freiwillig 20 Sozialstunden für ein gemeinnütziges Projekt der Sportgemeinschaft zu leisten. Die Vereinsgremien werden dies nun aufnehmen und entsprechend beraten. Gegen Leistner ermittelt derweil der DFB. Der gebürtige Dresdner und frühere Dynamo-Spieler muss mit einer Sperre rechnen. 

Der Vorfall im Video:

   
  • Halleball

    Es sind alles nur Menschen, Spieler ebenso wie Fans. Sie haben sich ausgesprochen, Entschuldigung angenommen, lasst es darauf beruhen.

    • Günther1987

      Vll kann man wirklich auf den Rauswurf verzichten und der Fan mach paar Sozialstunden und Leistners Geldstrafe Spenden für eine Schule, Kindergarten oder eine Soziale einrichtung.

Back to top button