Nach Aussortierung in Lotte: Piossek wechselt nach Meppen

Von

© imago/Noah Wedel

Marcus Piossek verlässt die Sportfreunde Lotte: Der Mittelfeldspieler hat einen bis 2021 gültigen Vertrag beim SV Meppen unterschrieben. Der Transfer stellt auch das Ende eines Missverständnisses dar.

In Lotte zuletzt isoliert

Die Hinrunde der laufenden Spielzeit stellte für Marcus Piossek sportlich gesehen ein Auf und Ab dar: Nachdem der Mittelfeldspieler in den ersten beiden Partien nicht im Kader der Sportfreunde Lotte stand, lief er zwischen dem vierten und siebten Spieltag plötzlich als Kapitän seiner Mannschaft auf. Dann folgte ein Muskelfaserriss, der Piossek ausbremste – danach sollte der 29-Jährige kaum noch eine Rolle in der Mannschaft von Nils Drube spielen.

Piossek kam nur noch zu Kurzeinsätzen oder gehörte nicht mehr dem Kader an. Kurz vor der Winterpause wurde der Spieler über seine Freistellung vom Training informiert – nach Informationen von liga3-online.de offenbar ohne über die Gründe dafür informiert worden zu sein. Auch nach der Winterpause wurde Piossek weiterhin von der Mannschaft isoliert, musste Einzeleinheiten absolvieren. Eine Rückkehr ins Mannschaftstraining wurde mehrfach verschoben.

Piossek siegt vor Gericht

Auf juristischem Wege wollte der 29-Jährige dafür sorgen, dass er wieder vollumfänglich in die Mannschaft integriert wird. Die betreffende Gerichtsverhandlung fand am Donnerstagmorgen statt – mit positivem Ausgang für Piossek. Der Verein wurde nach unseren Informationen dazu verpflichtet, Piossek in alle Vorgänge rund um die Mannschaft wieder aufzunehmen, inklusive des Mannschaftstrainings. Dennoch wird der ehemalige U21-Nationalspieler Polens nicht mehr für die Sportfreunde auflaufen.

Der Vertrag des 29-Jährigen wurde auf Wunsch des Spielers aufgelöst, Piossek wechselt mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrenten SV Meppen: "Nach einer schwierigen Zeit in Lotte bin ich überglücklich nun für den SV Meppen auflaufen zu dürfen", so Piossek in einer Mitteilung des SVM: "Ich brenne darauf, das Team von Christian Neidhart mit allen Kräften zu unterstützen."

Auch Cheftrainer Neidhart freute sich über die kurzfristige Verstärkung: "Mit Marcus Piossek haben wir einen weiteren sehr erfahrenen Spieler in unseren Reihen. Er ist ein sehr guter Allrounder, den wir offensiv flexibel einsetzen können. Hier rüsten wir bei der Qualität noch einmal deutlich auf, und sind so optimal für das Ziel Klassenerhalt aufgestellt." Insgesamt bringt der 29-Jährige die Erfahrung von 229 Drittliga-Spielen mit 38 Toren und 29 Vorlagen mit, hinzukommen neun Partien in der 2. Liga.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.