Nach 0:0 gegen Karlsruhe: Thioune "absolut einverstanden"

Im Nachholspiel zum 20. Spieltag trennten sich der VfL Osnabrück und der Karlsruher SC am Mittwochabend gerecht 0:0. Die Osnabrücker verpassten es in einer starken Anfangsphase den Führungstreffer zu erzielen, hatten am Ende nach mehreren guten Torchancen der Karlsruher, die nun seit 13 Spielen ungeschlagen sind, aber auch Glück das Spiel nicht noch zu verlieren. "Wenn man die 90 Minuten betrachtet, kann man zufrieden sein", gab sich Trainer Daniel Thioune nach Abpfiff glücklich.

Taktische Umstellung

Trotz des furiosen 6:1 Heimsieges gegen den Chemnitzer FC am vergangenen Freitagabend stellte Thioune nicht nur auf gleich vier Positionen (Appiah, Engel, Krasniqi und Iyoha für Alvarez, Klaas, Sama und Reimerink), sondern auch die taktische Ausrichtung um. "Wir wollten mit der Dreierkette die gegnerischen Spitzen in ihren Räumen einengen", erklärt der Trainer den Wechsel im Spielsystem. Dies gelang zunächst auch ausgezeichnet. Im Gegensatz zu den bisherigen Auftritten in diesem Jahr waren die Osnabrücker von Beginn an hellwach. Energisch geführte Zweikämpfe und sichere Spielkontrolle prägten das Spiel des VfL in dieser Phase.

"Karlsruhe hatte Probleme mit dem taktischen Wechsel", erkannte der nimmermüde Kapitän Christian Groß bei der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Belohnen konnten sich die Niedersachsen für ihren hohen Aufwand allerdings nicht. "Wir müssen uns an die eigene Nase fassen, die Chancen nicht gemacht zu haben", gibt sich Stephen Sama selbstkritisch. Die beste Chance vergab Marc Heider in der 34., als er das Außennetz traf.

Zufriedenheit über Punktgewinn gegen den Abstieg

Im letzten Viertel der Partie entglitt den Lila-Weißen etwas die Kontrolle über die Partie. Geschuldet dem kräftezehrenden Spiel und auch der nun erkennbaren hohen Qualität des Karlsruher Kaders. Der VfL Osnabrück benötigte zum Ende des Spiels etwas Glück und vor allem einen prächtig aufgelegten Torhüter Marius Gersbeck, der gleich mehrere Großchancen vereitelte, um das Unentschieden über die Zeit zu bekommen. "Karlsruhe hat nicht ohne Grund so eine Serie abgeliefert", erklärt Thioune warum er trotzdem "absolut einverstanden" war "mit dem was die Mannschaft hier angeboten hat".

Erfreut war er vor allem, dass seine Mannschaft "mit aller Macht verteidigt" hat. Fehlte doch in vielen Auftritten der Vergangenheit grade die defensive Konsequenz  Auch seine Spieler konzentrierten sich auf die positiven Aspekte des Auftrittes gegen den Aufstiegsaspiranten. "Wir haben die Null gehalten, müssen zwar die ein oder andere Situation besser ausspielen, aber können schon zufrieden sein", so Marc Wachs. Mit positivem Gefühl blicken die Osnabrücker also nun auf das kommende "Heimspiel" in Lotte (Thioune) am Sonntag um 14 Uhr.

 

   
Back to top button