Münster nach 0:0 enttäuscht: "Punkt hilft uns nicht weiter"

Ein Rassismus-Eklat überschattete am Freitagabend das Heimspiel des SC Preußen gegen Würzburg. Aus sportlicher Sicht stand am Ende ein torloses Unentschieden, das den Adlerträgern im Abstiegskampf nicht weiterhilft.

Durchschlagskraft fehlt

Enttäuscht und niedergeschlagen sackten die Preußen-Akteure nach der Nullnummer gegen die Kickers zu Boden. Zwar blieb der SCP zum dritten Mal in dieser Saison ohne Gegentor, kann mit dem Unentschieden aber nicht viel anfangen: "Der Punkt hilft uns nicht weiter", stellte Torhüter Maximilian Schulze Niehues, der Münster mit mehreren Paraden das Unentschieden sicherte, am Mikrofon von "Magenta Sport" fest. "Man hat gesehen, dass wir drei Punkte holen wollten."

In der Tat konnte den Adlerträgern das Bemühen nicht abgesprochen werden. Unter dem Strich fehlte dem Drittletzten jedoch die Durchschlagskraft. Und wenn die Preußen mal vor das Tor der Würzburger Kickers kamen, blieben die Aktionen meist ungefährlich. "Am Ende hat etwas der Mut gefehlt", räumte auch Trainer Sascha Hildmann ein und zeigte sich im Vereins-TV "enttäuscht, weil wir uns nicht belohnt haben." Gleichzeitig war der Preußen-Coach darum bemüht, die positiven Aspekte der Nullnummer hervorzuheben: "Wir haben gegen eine bockstarke Würzburger Mannschaft gespielt und gut verteidigt", spielte Hildmann auf die aktuelle Serie der Kickers an, die in den letzten beiden Spielen immerhin neun Tore erzielten. "Wichtig war, dass die Null steht. Darüber sind wir froh", befand auch Schulze Niehues. "Nach vorne hätten wir uns natürlich mehr erhofft."

"Die Mannschaft lebt"

Nach fünf Punkten aus den vier Spielen unter seiner Regie sieht Hildmann die Preußen "auf einem guten Weg" und betonte: "Die Mannschaft lebt. Irgendwann werden wir für den Aufwand belohnt." Problem nur: Es bleiben nur noch 14 Spiele, um den Abstieg in die Regionalliga zu verhindern. Was der Punkt wert ist, wird sich bis Sonntag bei den Spielen der unmittelbaren Konkurrenz zeigen. Im besten Fall konnten die Adlerträger den Rückstand zum rettenden Ufer auf sechs Punkte verkürzen – ansonsten sind es wie auch vor dem Spieltag sieben Zähler, da Chemnitz und Magdeburg im direkten Duell aufeinandertreffen.

Doch unabhängig vom Ausgang der anderen Partien zeigte sich Schulze Niehues "absolut optimistisch, dass uns der Klassenerhalt gelingen wird." Zusammen mit den Fans, für die Hildmann ein Sonderlob übrig hatte: "Kompliment an die Fans. Die unterstützen uns komplett." Am kommenden Samstag geht es für die Adlerträger nach Düsseldorf zum KFC Uerdingen. Ob sich die Preußen dann belohnen?

   
Back to top button