MSV verpflichtet Brügmann – Neumann fällt verletzt aus

Von

© MSV Duisburg

Neue, aktuelle und alte Verteidiger sorgen beim MSV Duisburg am Montagnachmittag für Wirbel: Während die Zebras mit Florian Brügmann einen neuen Außenverteidiger verpflichten konnten, sorgen sich die Verantwortlichen um Innenverteidiger Sebastian Neumann. Der abgewanderte Kevin Wolze dagegen sollte für seine bisherigen Verdienste für die Meidericher geehrt werden – lehnte dies aber ab.

Neuer Rechtsverteidiger

Florian Brügmann wird künftig Zebrastreifen tragen! Nachdem der Vertrag des 28-Jährigen in Jena auslief, konnte sich der MSV Duisburg die Dienste des variablen Außenverteidigers sichern. Brügmann lernte das Kicken beim F.C. Hansa Rostock und dem Hamburger SV, ehe es ihn 2012 erstmals ins Ruhrgebiet zum VfL Bochum zog. Über den Halleschen FC und Carl Zeiss Jena landet Brügmann nun in Duisburg.

"Mit Florian haben wir den erfahrenen Drittliga-Spieler gefunden, nach dem wir gesucht haben", spricht Sportdirektor Ivica Grlic die 170-fache Erfahrung des Außenverteidigers in der 3. Liga an. Trainer Torsten Lieberknecht wird den Abwehrspieler wohl als Rechtsverteidiger einplanen, allerdings ist Brügmann auch auf der linken Seite einsetzbar. "Es hat mich einfach gereizt, für einen Drittligaverein zu spielen, der Ambitionen hat, mehr erreichen zu wollen", zeigte sich der 28-Jährige begeistert von seiner neuen Aufgabe in Duisburg.

Neumann erneut verletzt

Ein anderer Abwehrspieler bereitet dem MSV weiterhin Sorgen: Sebastian Neumann. Lieberknecht beschrieb bereits in der Pressekonferenz nach dem Ingolstadt-Spiel, dass der Ex-Würzburger schon am Freitag im Rasen hängen geblieben sei, im Abschlusstraining habe er sich in einem Zweikampf das Knie verdreht und musste sich für Samstag abmelden.

Untersuchungen in der BG Unfallklinik in Duisburg ergaben, dass Neumann eine Knie-Distorsion erlitt – eine Verstauchung des Knie-Gelenks. Einziger Trost: Die Verletzung wird konservativ behandelt werden können, Neumann wird dennoch vorerst mehrere Wochen fehlen. Bereits in der vergangenen Saison fehlte der 28-Jährige oftmals verletzt.

Wolze lehnt Ehrung ab

Mit Kevin Wolze sollte am Mittwoch zum Heimspiel gegen den SC Preußen Münster ein weiterer Verteidiger präsentiert werden – allerdings nicht als Neuzugang, sondern als Träger des "Guardian of Tradition Award". Dieser Ehrenpreis wurde in den letzten Jahren während des Schauinsland-Reisen-Traditionsturniers an besonders traditionelle Spieler vergeben: So erhielten beispielsweise Alexander Meier (Eintracht Frankfurt), Stiliyan Petrov (Celtic Glasgow) und der verstorbene Davide Astori (AC Florenz) diese Trophäe bislang.

Nun sollte Ex-MSV-Spieler Kevin Wolze in der Reihe folgen, einem Bericht der "RevierSport" zufolge lehnte der Linksverteidiger aber ab. "Kevin hat uns mitgeteilt, dass er den Award nicht verdient hätte und ihn deswegen nicht entgegen nehmen möchte. Wir respektieren das natürlich, auch wenn wir seine Meinung nicht teilen", verkündete MSV-Sponsor Andreas Rüttgers, der die Ehrung im Namen von Schauinsland überreichen sollte. Wolze stand acht Jahre lang für den MSV auf dem Platz und absolvierte in dieser Zeit 260 Pflichtspiele in Duisburg. Damit landet der Abwehrspieler auf Platz 15 der Rekordspieler, noch vor Branimir Bajic. Bei seinem ersten Einsatz für den VfL Osnabrück flog Wolze am vergangenen Samstag mit Gelb-Rot vom Platz.

   

liga3-online.de