MSV und Sponsor Schauinsland-Reisen nähern sich offenbar an

Der MSV Duisburg und Sponsor Schauinsland-Reisen nähern sich offenbar wieder an. Wie Präsident Ingo Wald gegenüber der "WAZ" bestätigte, gab es am Donnerstag ein Gespräch zwischen dem Verein und dem Sponsor.

Verhältnis war zuletzt angeknackst

Eigentlich könnte der MSV Duisburg die Winterpause ganz entspannt verbringen. Schließlich steht der Klub im Tabellenmittelfeld. Der Abstand ist sowohl nach oben als auch nach unten groß. Doch zuletzt bestimmten vor allem die Geschehnisse außerhalb des Spielfeldes die Schlagzeilen. Denn das Verhältnis zwischen dem MSV und Sponsor Schauinsland-Reisen scheint angeknackst zu sein. In den letzten beiden Heimspielen gegen die Spvgg Bayreuth (1:1) und den FC Ingolstadt (0:1) reagierten Fangruppierungen mit Bannern und nahmen dabei vor allem Andreas Rüttgers in den Fokus. Der Sponsorenvertreter hatte im öffentlichen Fan-Forum das Fehlen eines Konzepts moniert und dabei vor allem Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp kritisiert. MSV-Präsident Ingo Wald kündigte daraufhin Gespräche an.

Die ersten Schritte scheinen nun offenbar gemacht worden zu sein. Nach Informationen der "WAZ" fand am Donnerstag ein Treffen zwischen dem MSV und Schauinsland-Reisen-Chef Gerald Kassner statt. "Es gab einen konstruktiven Dialog und Austausch", wird Wald in der Zeitung zitiert. Konkrete Ergebnisse gab es noch nicht zu vermelden. Allerdings wollen beide Partner wollen bald die "Gespräche fortsetzen". Zwischen den Parteien herrsche zudem Einigkeit darüber, dass ein offener Streit nicht zielführend sei.

Mehr als vier Millionen Euro

Ein schneller Konsens dürfte für den Fortbestand des MSV Duisburg im Profifußball von zentraler Bedeutung sein. Schließlich schuldet der Dachverein dem Sponsor die Rückzahlung eines Darlehens in einer Höhe von mehr als vier Millionen Euro. Das Unternehmen hatte zuletzt den Betrag Jahr für Jahr gestundet, soll sich aber noch nicht ganz sicher sein, ob es auch in Zukunft so verfahren will.

   
Back to top button