MSV: Neuer Stürmer wohl im Anflug – Vertrag für Testspieler Wild?

Am Freitagabend wird der MSV Duisburg beim VfL Osnabrück die neue Drittliga-Saison eröffnen. Noch immer sind die Zebras auf der Suche nach Verstärkungen, um sorgenfreier durch die nächste Spielzeit zu kommen. Wie Torsten Ziegner im Podcast "Podbolzer" durchblicken ließ, befindet sich ein Stürmer im Anflug. Auch Probespieler Gordon Wild hat gute Karten.

"Es fehlen noch ein paar Details"

Für die Meidericher war der "Cup der Traditionen" gegen Borussia Mönchengladbach (0:1) und Athletic Bilbao (1:1) die Generalprobe zur neuen Saison. Cheftrainer Torsten Ziegner musste in den jeweils 45-minütigen Tests auf Kolja Pusch und Alaa Bakir als Sturmspitze zurückgreifen, weil die nominellen Angreifer Aziz Bouhaddouz (Rückenprobleme) und Philipp König (Aufbautraining nach Corona-Infektion) fehlten. Ein Grund, weswegen der Übungsleiter auf der Position des Mittelstürmers noch einmal nachlegen möchte. "Ich glaube schon, dass wir unbedingt noch etwas machen müssen, um auf alle Eventualitäten Bezug nehmen zu können", so Ziegner im Gespräch mit "Podbolzer". Darüber sei er auch mit Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp und sämtlichen Gremien im Austausch.

Diskutiert wird vor allem die Machbarkeit eines weiteren Transfers. "Für einen Drittligisten – und für uns im Speziellen – war es gar nicht möglich, viele Veränderungen vorzunehmen", spielte Ziegner auf die bestehenden Verträge bei den Zebras an, die bekanntlich einen größeren Teil des Etats bereits ausmachen. Trotzdem scheint der MSV einen konkreten Stürmer im Auge zu haben, wie Ziegner andeutete: "Ich hätte lieber gestern als heute Klarheit, aber es fehlen noch ein paar Details. Wir arbeiten akribisch daran." Gehandelt wird unter anderem Manuel Schäffler, der beim 1. FC Nürnberg keine Rolle mehr spielt. Bereits in der Saison 2010/11 war der 33-Jährige für die Zebras aktiv und kam auch im DFB-Pokalfinale zum Einsatz. Fraglich allerdings, ob der erfahrene Angreifer (201 Zweit- und 187 Drittliga-Spiele mit insgesamt 153 Scorerpunkten) zu finanzieren wäre.

Wild mit guten Karten

Probespieler Gordon Wild, der sich in den vergangenen Wochen an der Westender Straße präsentierte, ist dagegen kein Kandidat für den Sturm. Trotzdem soll Wild in einer aussichtsreichen Position stehen – nur nicht als Mittelstürmer, sondern als weiterer Spieler für die Tiefenläufe. Der 26-Jährige fehlte im Turnier aufgrund von Magen-Darm-Problemen. "Nach wir vor ist es so, dass wir in dem Jungen etwas sehen. Ganz eindeutig", versicherte Ziegner. "Wir sehen echt etwas, das unserem Kader fehlt. Ich glaube, dass er unserer Mannschaft gut tun würde." Abschließende Gespräche soll es in dieser Woche geben.

Sollte bis dahin kein weiterer Mittelstürmer zum Team stoßen, wäre Ziegner vor dem Saisonauftakt in Osnabrück auch nicht traurig. "Insgesamt bin ich nicht unzufrieden mit dem Kader, das kann ich deutlich sagen", machte sich der Übungsleiter für seine Mannschaft stark. "In dem Kader steckt mehr, als in der Vergangenheit gezeigt wurde. Da sind wir dran, um das zu lösen." Gesucht wird auch noch ein Ersatzkeeper. Für diese Position machte in den letzten Tagen der Name Lukas Raeder die Runde. Schon zwischen 2004 und 2007 spielte der 28-Jährige für den MSV in der Jugend, ehe er über Essen, Schalke, Bayern München, Vereine in Portugal und England sowie den VfB Lübeck beim bulgarischen Erstligisten Lokomotiv Plovdiv landete. Dort kam Raeder in der zurückliegenden Saison 17 Mal zum Einsatz. Doch ob er sich bei den Zebras auf die Bank setzen würde?

 
Back to top button