MSV Duisburg will mit Kapitän Stoppelkamp verlängern

Beim 1:0-Sieg in Berlin gab MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp sein Comeback nach zweiwöchiger Verletzungspause. Am Ende der Saison läuft der Vertrag des 35-Jährigen aus. Geht es nach Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp, soll der Routinier auch in der kommenden Serie für die Zebras spielen.

"Wollen mit ihm verlängern"

Nach zwei Jahren im Abstiegskampf sagen kritische Stimmen, dass angesichts von zehn auslaufenden Verträgen nun die passende Gelegenheit sei, um sich von Altlasten zu befreien. Moritz Stoppelkamp gehört trotz auslaufendem Arbeitspapier sicherlich nicht dazu. "Wir wollen mit ihm verlängern", legt sich Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp in der "WAZ" fest. Duisburgs Führungsspieler und Identifikationsfigur soll über den Sommer hinaus aktiv bleiben – schon seit Jahren ist er der Spieler, den die Konkurrenz in Spielen gegen den MSV fürchtet.

Wird der MSV-Kapitän nun zu Heskamps erstem Coup? Dass der gebürtige Duisburger in seiner Heimatstadt bleiben will, betonte Stoppelkamp bereits mehrfach. Wahrscheinlich ist, dass der Offensivspieler dann sogar seine Karriere bei seinem früheren Jugendklub beenden wird. Von 1997 bis 2002 durchlief er die Nachwuchsabteilungen des MSV, ehe er 2017 aus Karlsruhe nach Meiderich zurückkehrte. Seitdem gingen 56 Tore und 44 Vorlagen in 164 Pflichtspielen auf das Konto von Stoppelkamp.

Auch Yeboah soll bleiben

Auf dem Weg zur ersten Vertragsunterschrift unter der Regie von Ralf Heskamp dauert es möglicherweise noch, bis der MSV den Klassenerhalt auch rechnerisch gesichert hat. Außerdem steht das Ergebnis des Lizenzierungsverfahrens aus, bei dem Präsident Ingo Wald einen strengen Blick vom Deutschen Fußball-Bund erwartet: "Vor dem Hintergrund des Rückzuges von Türkgücü München wird der DFB diesmal noch strenger auf die Zahlen schauen."

Neben Stoppelkamp hat Heskamp noch weitere Baustellen vor sich. Die Leihverträge mit Leo Weinkauf (Hannover 96) und John Yeboah (Willem II Tilburg) laufen aus, für den Außenbahnspieler machte sich Cheftrainer Hagen Schmidt zuletzt stark. Auch Innenverteidiger Tobias Fleckstein betrieb zuletzt ordentlich Werbung für eine Weiterbeschäftigung. Hinzu kommt mit Orhan Ademi (zwölf Tore) noch der beste Torschütze der diesjährigen Saison. Auch Oliver Steurer, Niko Bretschneider, Stefan Velkov und Dominic Volkmer, sowie die Nachwuchsspieler Luca Nicolai und Roman Schabbing sind noch ohne Vertrag. In Kürze könnten dagegen Chinedu Ekene (Sprunggelenksverletzung) und Rudolf Ndualu (Wadenbeinbruch) nach langer Verletzungspause zurückkehren – sie wären "gefühlte Neuzugänge" für die neue Saison.

 
Back to top button