Mikic-Ersatz: Verl holt Ex-Magdeburger Steffen Schäfer

Der SC Verl hat auf den verletzungsbedingten Ausfall von Daniel Mikic (Kreuzbandriss) reagiert und sich mit Steffen Schäfer verstärkt. Bei den Ostwestfalen unterschrieb der 27-Jährige einen Vertrag bis 2023.

Rückkehr in die 3. Liga

Mit dem Wechsel nach Verl kehrt Schäfer in die 3. Liga zurück, wo er zwischen 2016 und 2018 insgesamt 57 Spiele für den FSV Frankfurt und den 1. FC Magdeburg bestritt. Im FCM-Trikot kam er in der Saison 2018/19 auch 18 Mal in der 2. Liga zum Einsatz, ehe es ihn in die Niederlande zog. Beim VVV Venlo stand Schäfer 22 Mal in der Eredivisie auf dem Platz und bereitete in der vergangenen Saison auch ein Tor vor.

"Steffen passt nicht nur menschlich hervorragend zum Sportclub. Er ist ein starker Innenverteidiger, der auch mit dem Ball sehr gut umgehen kann", begrüßt Sportchef Raimund Bertels den Innenverteidiger, der den am Kreuzband verletzten Daniel Mikic ersetzt. "Zudem bringt er einiges an Erfahrung mit und wird unserem Team weiterhelfen. Wir freuen uns, dass er sich für den Sportclub entschieden hat."

Neuzugang Nummer 17

Beim SC Verl ist Schäfer der 17. Neuzugang – und möglicherweise noch nicht der letzte. Die Verantwortlichen prüfen derzeit, ob auch für den verletzten Cyrill Akono (Schultereckgelenksprengung) ein Ersatz verpflichtet wird. Noch bis zum kommenden Dienstag hat das Transferfenster geöffnet, danach können nur noch vereinslose Spieler verpflichtet werden.

   
Back to top button