Mathias Morys verlässt Aalen und wechselt nach Österreich

Von

© imago images

Zweite, statt Vierte Liga – der VfR Aalen verabschiedet Mathias Morys, der den Verein zum Saisonende verlassen und sich dem österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau anschließen wird. Der Stürmer verlässt den Klub damit nach vier Spielzeiten, die mit dem bitteren Abstieg in die Regionalliga enden und sucht noch einmal die Herausforderung im Ausland.

Aalen sagt "Danke"

Überall, wo Mathias Morys den Platz umpflügte, stand der 32-jährige Stürmer für Einsatz und Kampf. Nun wird der Routinier den VfR Aalen am Saisonende verlassen, nachdem er den Klassenerhalt mit dem Klub in dieser Spielzeit verpasste. Nach 147 Pflichtspielen im Trikot des VfR und 44 Toren in insgesamt vier Jahren verabschiedete der Verein seinen verdienten Spieler via Twitter mit einem großen "Danke".

Der 32-Jährige kam in seiner Karriere bereits viel herum: Nach der Ausbildung beim 1.FC Normannia Gmünd und dem VfB Stuttgart wechselte Morys zunächst zu den Kickers aus Offenbach, um dort erste Drittliga-Erfahrungen zu sammeln.

"Freue mich auf die spannende Aufgabe"

Der Weg führte nach nur einer Saison nach Bulgarien, wo der Stürmer mit Chernomorets Burgas den Aufstieg in die erste bulgarische Liga feiern konnte. Über eine erste Zwischenstation in Aalen ging es nach Großaspach und RB Leipzig, ehe Morys zurück nach Aalen fand und dort sesshaft wurde. Nach dem missglückten Klassenerhalt wird der Stürmer den Weg in die Regionalliga nicht mehr mitgehen.

Stattdessen schließt sich Morys im Sommer dem österreichischen Zweitligisten Austria Lustenau an, die ihre Saison voraussichtlich auf dem dritten Platz beenden werden. In Österreich wird Morys unter anderem auf den ehemaligen Chemnitz-Torhüter Kevin Kunz treffen, sein künftiger Sturmpartner Ronivaldo wird mit 21 Treffern der Torschützenkönig der Liga werden. “Ich freue mich auf die spannende Aufgabe in Lustenau", wird Morys auf der Homepage des Zweitligisten zitiert. "Mit meiner Erfahrung möchte ich außerdem den jungen Spielern bei ihrer Weiterentwicklung helfen."

   

liga3-online.de