Magdeburg: Titz will drei Punkte in seinem besonderen Spiel

Nach dem Erfolg in Köln und dem damit einhergehenden Ende der Niederlagenserie will der 1. FC Magdeburg am Samstag (14 Uhr) gegen Waldhof Mannheim nachlegen und drei weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holen. Trainer Christian Titz weiß allerdings, dass es für sein Team wieder bei Null losgehen wird und freut sich auf ein für ihn persönlich ganz besonderes Spiel.  

Neues Selbstvertrauen nach dem Sieg in Köln

Als heimatverbundener Mensch empfindet der in Mannheim geborene Christian Titz das Spiel gegen den SV Waldhof am Samstag natürlich als etwas Besonderes. Der jetzige Trainer des 1. FC Magdeburg hat mit seinen Eltern und vielen Freunden noch jede Menge Bezugspersonen in der Quadratestadt, weswegen er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel natürlich auch einmal kurz auf die aktuelle Lage des SVW eingehen muss. "Die sind in so einer komfortablen Situation, die können auch mal drei Punkte in Magdeburg lassen", scherzt der 49-Jährige und weiß genau, dass es ihm der kommende Gegner so leicht wohl nicht machen wird.

Nach dem 4:2-Erfolg in Köln nach zuvor sechs Niederlagen in Serie hat der 1. FC Magdeburg die Nichtabstiegsplätze bei einem Rückstand von zwei Punkten aber wieder fest im Blick und vor allem den Glauben an die eigenen Stärken wiedergefunden. "Wir sind klar fokussiert und haben Selbstvertrauen aus den guten Spielen in Wiesbaden und Köln getankt", so Titz, für den damit aber nur die Grundbasis gelegt sei. "Gegen Mannheim fängt wieder alles bei Null an. Wir wollen bereit sein, die Art, die der Gegner uns entgegenbringt, über 90 Minuten anzunehmen." Dazu gehöre, komplett an die eigene Leistungsgrenze zu gehen und diszipliniert zu verteidigen, schließlich sei Mannheim gerade wegen ihres enorm schnellen Umschaltspiels eine unangenehme Mannschaft, warnt der erfahrene Trainer.

Einsatz von Tobias Müller fraglich

Das Ziel könne dennoch nur ein Dreier sein. "Da brauchen wir gar nicht drüber reden", macht Titz die klare Ansage. "Wir haben ein Heimspiel und Heimspiele versuchst du zu gewinnen, gerade wenn du unten drinstehst. Das ist unsere Zielsetzung für den Samstag." Verzichten muss er dabei womöglich auf Tobias Müller, der bereits in Köln kurzfristig mit einer Bänderzerrung im Fußgelenk passen musste und vielleicht nicht mehr rechtzeitig fit werden könnte. Insgesamt hat sich die Personallage beim FCM in den vergangenen Wochen aber wieder entspannt.

Ein Umstand, den auch Christian Titz sehr begrüßt. "Ich sehe das schon für uns als Vorteil an, wenn du in deinem Kader Qualität zurückbekommst. Ich bin froh, dass wir die Spieler wieder in unseren Reihen haben", so der 49-Jährige, der die Freude darüber aber auch noch etwas einzuschränken versucht: "Es ist so, dass der eine oder andere aber noch einige Wochen benötigt, bis er wieder in seinem endgültigen Fitnesszustand und auch seiner Leistungsfähigkeit drin ist. Deswegen werden wir da ganz besonnen mit umgehen." Aber auch so sollte gegen Mannheim etwas zu holen sein, es wäre der nächste wichtige Schritt raus aus dem Keller.

 
Back to top button