Lieberknecht: "Liegt an uns, mit Power in das Spiel zu gehen"

Von

© imago images / Revierfoto

Am Samstag bekommt der MSV Duisburg die Gelegenheit, seinen erfolgreichen Saisonstart gegen den FSV Zwickau fortzusetzen. Dazu können die Zebras den Schwung aus dem Pokal nutzen, zumal die Elf von Torsten Lieberknecht auf heimischem Platz somit ungeschlagen sind. Trotzdem warnt der Fußballlehrer.

"Knackiges Programm"

Zebras gegen Schwäne – oder MSV Duisburg gegen den FSV Zwickau. Das tierische Duell zwischen den beiden Klubs folgt auf die DFB-Pokalwoche, in der die Zwickauer nicht zum Zug kamen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht konnte beim 2:0-Erfolg gegen Fürth dagegen den dritten Heimsieg in Folge feiern. Mit entsprechendem Selbstbewusstsein wollen die Meidericher in die nächste Partie gehen: "Es liegt an uns, mit Power und Dynamik, aber auch mit einem kühlen Kopf in das Spiel zu gehen."

Der FSV Zwickau sei nach dem "knackigen Programm" zum Saisonstart nun der erste Klub, der die "3. Liga pur" verkörpere. Und immerhin: Der kommende Gegner der Zebras hat bislang kaum schlechter abgeschnitten, die Schwäne stehen mit nur zwei Zählern weniger auf dem achten Platz. "Der FSV Zwickau verfügt über ein gutes Umschaltspielt und mit Ronny König haben sie in der Spitze sehr viel Masse bei Luftduellen", warnte Lieberknecht deshalb vor.

Vermeij vor Rückkehr

Mit Gerrit Wegkamp steht in den Reihen der Zwickauer ein weiterer Stürmer, dem die Schauinsland-Reisen-Arena bekannt sein dürfte – der 26-Jährige ging vor fünf Jahren ebenfalls für die Duisburger in der 3. Liga auf Torejagd. Diese Aufgabe hat an der Wedau mittlerweile Vincent Vermeij übernommen, der gemeinsam mit Innenverteidiger Sebastian Neumann ins Training der Zebras zurückkehrte. Im Pokal setzte Lieberknecht auf Leroy-Jacques Mickels in der Sturmspitze, weil ihm die restlichen Kandidaten verletzungsbedingt fehlten.

Doch Mickels machte seine Sache gut, bereitete den zweiten Treffer von Albutat vor. Dem 24-Jährigen ist anzumerken, dass er für seine neue Aufgabe in Duisburg brennt. Und weil Sinan Karweina (Sprunggelenksverletzung), Petar Sliskovic (Wadenprobleme) und Ahmet Engin (Kapselriss im Sprnggelenk) weiterhin ausfallen werden, stehen die Einsatzchancen für Mickels und Vermeij gleichermaßen gut. Aber neben all den Offensivüberlegungen darf auch nicht außer Acht gelassen werden: Seit wettbewerbsübergreifenden 289 Minuten ist Leo Weinkauf im Kasten der Zebras ohne Gegentreffer. Das soll auch Ronny König nicht ändern.

   
liga3-online.de