Leipzig gegen Stuttgart mit drittem Heimsieg in Folge

RasenBallsport Leipzig hat das dritte Heimspiel in Folge gewonnen. Die Messestädter setzten sich am Samstag mit 3:1 (2:0) gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart durch. Die Tore für Leipzig schossen Frahn (1.), Morys (25.) und Schulz (90+1). Für die Schwaben traf Grüttner (86.). Leipzig rutscht durch den Sieg auf Tabellenplatz vier, Stuttgart ist aktuell Neunter. 

 Rekordtor durch Frahn bringt Leipzig auf die Siegerstraße

RB-Trainer Alexander Zorniger nahm vier Änderungen in seiner Startformation vor. Morys und Poulsen bildeten die Außenstürmer, Thomalla musste für sie weichen. Ernst rückte in die Start-Elf und gab den einzigen defensiven Mittelfeldspieler. Sebastian rutschte von der rechten Verteidiger-Position in die Innenverteidigung, seinen Platz nahm Heidinger ein. Auch Jürgen Kramny, Trainer der Stuttgarter, wechselte vier Mal. Vlachodimos ersetzte Müller im Tor, Mwene und Vier mussten für Röcker und Lang weichen. Zudem lief Kiefer anstelle von Khedira auf.

Genau neun Sekunden war das Spiel alt, als Leipzigs Kapitän Daniel Frahn den Ball erstmals über die Linie beförderte. Nach dem Anstoß verlängerte Hoheneder einen langen Ball aus der eigenen Hälfte auf Morys, der den Ball nur noch auf Frahn querlegen musste. Es war das schnellste Tor der bisherigen Drittliga-Geschichte. Leipzig ließ nicht locker und hatte Pech, als ein Schuss von Frahn nach einer tollen Parade von Vlachodimos nicht den Weg ins Tor, sondern an die Unterkante der Latte fand (8.). Die Schwaben fingen sich folglich, kamen aber erst nach 22 Minuten durch einen Freistoß von Wanitzek vor das Gehäuse Coltortis. Doch nur zwei Minuten später zappelte der Ball im Netz, allerdings wieder in dem der Gäste. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Kaiser schlief die Hintermannschaft des VfB und konnte Morys nicht am 2:0 hindern.

Leipzig verpasst es, das Spiel vorzeitig zu entscheiden

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Hausherren das Geschehen, schalteten einen Gang zurück und kamen nicht mehr gefährlich vor das Tor der Gäste. So mussten die knapp 10.000 Zuschauer bis zur 74. Minute warten, ehe sich die Mannschaft von Zorniger wieder vor dem gegnerischen Gehäuse zeigte. Nach einem tollen Zuspiel von Schulz lief Morys alleine auf Vlachodimos zu, scheiterte allerdings am gut reagierenden Deutsch-Griechen und verpasste somit die Vorentscheidung. Die bis dahin harmlosen Stuttgarter machten das Spiel nach einem Treffer von Marco Grüttner auf einmal wieder spannend. Der eingewechselte Gümus konnte von der rechten Seite ungehindert flanken und der 27-jährige Neuzugang köpfte ohne Probleme zum 1:2-Anschlusstreffer ein (86.). Die Stuttgarter schöpften wieder Hoffnung und setzten nun alles auf die Offensive. Erst in der Nachspielzeit nutzten die Gastgeber die sich bietenden Lücken aus und entscheiden die Partie. Nach einem Doppelpass mit Frahn stand Schulz vor dem Tor und schob den Ball überlegt ins rechte untere Eck zum 3:1-Endstand (90+1).

FOTO: GEPA Pictures

   
Back to top button