Landespokal: SC Paderborn gibt sich keine Blöße

Im zweiten Halbfinale des Westfalenpokals setzte sich der Tabellenführer der Dritten Liga aus Paderborn mit einem 3:0-Sieg gegen Sechstligist SpvG Olpe souverän durch. Einzig die Ineffizienz bei eigenen Ecken verhinderten einen deutlich höheren Sieg des designierten DFB-Pokalteilnehmers.

Paderborn 3:0 Olpe: Souveräne B-Elf zieht ins Finale ein

Nach der 6:0-Kür in der Liga durfte sich gegen die Spielvereinigung Olpe aus der 6. Liga die B-Elf des Drittliga-Tabellenführers probieren. Im Halbfinale agierten die elf neuen Spieler im Dress der Paderborner nicht weniger souverän und dominierten das Spiel vom Anstoß weg. Schon in der ersten Viertelstunde musste Olpe-Keeper Christian Bölkel das erste Mal hinter sich greifen: Thomas Bertels erzielte den ersten Treffer des Tages (12.). Olpe versuchte es mit langen Bällen, die den SCP jedoch nicht in Gefahr brachten. Stattdessen erhöhte Marc Vucinovic noch vor der Pause auf 2:0 (38.). Mit 14:0 Ecken und keiner Torchance musste der Sechsligist in die Kabinen zurückweichen.

Auch in der zweiten Hälfte gab sich der SC Paderborn keine Blöße. Während Olpe mit limitierten Spielmitteln versuchte, sich gegen die dichte Abwehrreihen durchzusetzen, spielte der Tabellenführer die Partie kompromisslos herunter. Knüppeldick kam es dann auch noch personell für Olpe – die letzten elf Minuten verbrachten die Gäste verletzungsbedingt in Unterzahl, weil das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft war. Dasselbe Schicksal erlitt auch Fesser kurz vor Schluss und trotzdem gelang dem SC Paderborn mit dem Schlusspfiff noch das 3:0 durch Gucciardo (90.). Nach 26:0 Ecken und einem souveränen Auftritt zieht der SCP somit verdient ins Finale gegen die TuS Erndtebrück ein, die sich im ersten Halbfinale gegen die Sportfreunde Lotte durchsetzen konnten.

   
Back to top button