Landespokal: MSV im Halbfinale – Verl scheitert an Münster

Nach dem FSV Zwickau hat am Mittwochabend auch der MSV Duisburg nach einem 2:0 gegen Fünftligist 1. FC Bocholt das Halbfinale des Landespokals erreicht. Für den SC Verl ist dagegen Endstation. Im Duell mit Preußen Münster aus der Regionalliga unterlagen die Ostwestfalen wie im Vorjahr mit 0:3.

Bocholt 0:2 Duisburg: Yeboah trifft doppelt

Drei Wechsel – Jo Coppens, Kolja Pusch und Aziz Bouhaddouz kamen neu rein – nahm Trainer Hagen Schmidt gegenüber dem 1:5 in Kaiserslautern vor und sah von Beginn an engagierte Duisburger, die früh zu ersten Abschlüssen kamen und sich nach 33 Minuten mit dem Führungstreffer durch John Yeboah belohnten. Die Leihgabe vom niederländischen Klub Willem II Tilburg setzte sich gekonnt gegen zwei Gegenspieler durch und brachte den Ball dann aus spitzem Winkel im Tor unter. Kurz vor der Pause mussten die Zebras dann mächtig zittern, vergab Platzek den Ausgleich doch nur hauchdünn.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war es bei Bocholt vor allem Platzek, der Betrieb machte. Doch auch die Zebras blieben dran und erhöhten nach 63 Minuten auf 2:0. Nachdem Marvin Knoll mit einem Abstauber am Schlussmann des Fünftligisten gescheitert war, legte er auf John Yeboah ab, der unten links verwandelte und damit seinen zweiten Treffer des Abends markierte. Das Gegentor setzte den Gastgebern merklich zu, weitere Chancen blieben zunächst aus. Erst in der Schlussphase erhöhte Bocholt nochmal die Schlagzahl, kam aber nicht mehr gefährlich vor das Tor. Somit steht der MSV im Halbfinale des Landespokals, wo nun Viertligist  SV Straelen wartet.

Münster 3:0 Verl: SCV scheitert erneut im Halbfinale

Im Halbfinal-Duell gegen den früheren Drittligisten erwischte der SC Verl eine kalte Dusche und lag bereits nach zwei Minuten in Rückstand. Dabei bekam das Team von Trainer Michél Kniat erst eine Flanke nicht verteidigt und ließ Deniz-Fabian Bindemann anschließend zu viel Platz, sodass dieser ins lange Eck verwandeln konnte. Ein Klassenunterschied war in der Folge nicht zu erkennen, da die Preußen aktiv mitspielten und nach 39 Minuten auf 2:0 erhöhten: Ein langer Ball von Keeper Schulze Nieues kam 40 Meter vor dem Tor zu Remberg, der einen Gegenspieler aussteigen ließ, auf das Tor zulief und eiskalt vollendete. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit waren die Verler dann nur noch zu Zehnt, nachdem Aaron Berzel nach seinem zweiten Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit war die Partie bereits entschieden: Nach einem Eckball drückte Langlitz den Ball aus dem Gewusel zum 3:0 über die Linie (52.). In Unterzahl tat sich der SCV schwer, symptomatisch war ein Freistoß nach 60 Minuten, der deutlich über den Kasten flog. Auch im weiteren Verlauf der Partie konnten die Ostwestfalen keine Gefahr mehr erzeugen, scheiden damit wie im Vorjahr mit einer 0:3-Niederlage gegen Münster im Halbfinale aus und werden erneut nicht im DFB-Pokal vertreten sein. Der volle Fokus liegt nun auf dem Kampf gegen den Abstieg. Am Montag geht es dazu zum VfL Osnabrück.

   
Back to top button