Lage der Liga #4: Die Kellerkinder unter der Lupe

Zehn Spieltage sind absolviert, rund ein Viertel der Saison 2016/17 ist absolviert. Zeit, um alle 20 Mannschaften der 3. Liga einem kleinen Zwischenfazit zu unterziehen. Wer überrascht, bei wem hapert es noch und wer zeigte zuletzt ansteigende Formkurven? Im letzten Teil schauen wir auf die Kellerkinder zwischen Platz 16 und 20 und analysieren, was bei den Schlusslichtern bisher nicht wie erhofft funktioniert.

In[box type="info"]Info: Die Teile 1-3 findet ihr hier[/box]

Platz 16: SC Paderborn

Herrje, der SC Paderborn: Seine Anhänger sind zu bemitleiden, denn nach zwei Abstiegen in Serie deutet sich auch in der 3. Liga aktuell keine wirkliche Verbesserung an. Wieder sind die Ostwestfalen in der Tabelle weit unten zu finden, haben sechs von zehn Partien verloren. Eine gute Offensive wird von der schwächsten Verteidigung der Liga (20 Gegentore) überlagert. Trainer René Müller ist aufgrund der verfehlten Erwartungen in der Kritik und muss in den nächsten Wochen tunlichst abliefern. Prognose: Der SC Paderborn ist kaum einzuschätzen. Zwischen Auf- und Abstieg scheint alles möglich, letzteres aktuell eher. Realistisch ist ein Mittelfeldplatz zwischen 8 und 12.

Platz 17: Werder Bremen II

Im letzten Jahr rettete sich Werder Bremen II am allerletzten Spieltag vor dem Abstieg. Auch in dieser Saison wird es schwer, das zeigen die ersten zehn Spieltage deutlich: Sieben Partien haben die Nordlichter schon verloren. Mit neun Toren hat kein Team weniger Treffer erzielt und mit 20 Gegentoren keines mehr kassiert. Vieles deutet auf die Regionalliga hin – auch weil mit Alexander Nouri der Erfolgstrainer des letzten Jahres nun bei den „großen“ Bremern in der Bundesliga an der Seitenlinie steht. Prognose: Unter normalen Umständen ist der SV Werder Bremen II einer der ersten Kandidaten auf den Abstieg in die Regionalliga.

Platz 18: FSV Zwickau

Zwei von drei Aufsteigern kämpfen aktuell weit oben im Klassement, der FSV Zwickau allerdings legte einen Fehlstart hin. Acht Punkte aus zehn Spielen, davon nur noch vier aus den letzten acht Partien: Zwickau hat starke Integrationsprobleme in der 3. Liga. Zuletzt machte allen voran die in der Regionalliga Nordost noch sattelfeste Dreierkette Sorgen. Keine schöne Situation, zumal die individuelle Qualität in der neuen Liga offenbar an ihre Grenzen stößt und Nachrüsten erst im Winter möglich ist. Prognose: Kann Trainer Thorsten Ziegner keine neuen Potenziale in seiner Mannschaft entdecken, wird die Saison 2016/2017 zu einem Tanz auf der Rasierklinge bei den Westsachsen. Der Abstieg ist nicht unwahrscheinlich.

Platz 19: Preußen Münster

Preußen Münster als Neunzehnter nach zehn Spieltagen, das überrascht wohl auch die kühnsten Experten. Trainer Horst Steffen hat es vor wenigen Tagen erwischt, sein Nachfolger steht noch in den Sternen. Rätselhafte Leistungsschwankungen gepaart mit einigen unglücklichen Spielverläufen machen aus dem einstigen Aufstiegskandidaten aktuell einen möglichen Absteiger. Eine Kurskorrektur ist allemal möglich – dafür muss die Mannschaft des SCP allerdings allein mental große Fortschritte zeigen. Prognose: Gelingt die Trendwende bald, könnte sich Preußen Münster problemlos noch bis in das Mittelfeld arbeiten. Dass dies auch anders laufen kann, hat die 3. Liga schon oft gezeigt…

Platz 20: FSV Mainz 05 II

Ist im dritten Jahr in der 3. Liga die Zeit für die Reserve von Mainz abgelaufen? Der einst freche Fußball der Mannen vom Bruchweg scheint keinen Drittligisten mehr nachhaltig zu überraschen, stattdessen wirkt sich mangelnde Erfahrung negativ aus – das ist bei der Ausbildungsmannschaft allerdings auch nicht überraschend. Sehr viel deutet darauf hin, als stünde den Nullfünfern eine ungemütliche kalte Jahreszeit bevor… Prognose: Gemeinsam mit dem FSV Zwickau und Werder Bremen II gehört Mainz nach aktuellem Stand zu den heißesten Anwärtern auf die letzten drei Plätze.

 
Back to top button