Krönt sich Dynamo bei Türkgücü zum Hinrunden-Meister?

Zum Abschluss des Spieltages gastiert Dynamo Dresden am heutigen Montag um 19 Uhr bei Aufsteiger Türkgücü München – und könnte sich zum Meister der Hinrunde krönen.

Kauczinski warnt

Die inoffizielle Wintermeisterschaft konnten sich die Sachsen bereits sichern, nun winkt auch der Herbstmeister-Titel für den Meister der Hinrunde. Dazu benötigt Dynamo bei Türkgücü einen Sieg. In diesem Fall hätte die SGD 38 Punkte und könnte vom FC Ingolstadt, der derzeit 31 Zähler aufweist und am Mittwoch noch ein Nachholspiel bestreitet, vor dem finalen Spieltag der Hinrunde am kommenden Wochenende nicht mehr eingeholt werden. Platz zwei haben die Sachsen in jedem Fall bereits sicher. Für Cheftrainer Markus Kauczinski dürfte das jedoch eher eine untergeordnete Rolle spielen. Er warnt auf der Dynamo-Homepage lieber vor dem Gegner: "Mit Sararer und Sliskovic haben sie ein Top-Offensivduo der 3. Liga in den eigenen Reihen, mit dem wir uns beschäftigen müssen. Das wird ein richtig harter Gang gegen einen starken, sehr kompakt agierenden Aufsteiger."

Die Münchner haben in der kurzen Winterpause überwiegend mit einer Investoren-Posse auf sich aufmerksam gemacht. In Dresden schalteten die Geister während der spielfreien Zeit ab – so weit das möglich war: "Die kurze Pause hat gutgetan, auch wenn wir körperlich nicht wirklich runterfahren konnten. Aber ich habe deutlich gespürt, dass die Jungs auch gerne wiedergekommen sind", so Kauczinski. Einen 2:1-Testspielsieg gegen den tschechischen Erstligisten FK Jablonec bewertete der Coach positiv, vor allem in Hinsicht auf die Fitness. Trotzdem ist seine Forderung eindringlich: "Türkgücü wird jetzt natürlich nochmal eine andere Hausnummer, aber allen ist bewusst, dass wir wieder an unser Maximum gehen werden müssen, um einen guten Start zu erwischen."

Legt Dynamo nochmal nach?

Fehlen werden mit Patrick Weihrauch (Probleme am Sprunggelenk), Sebastian Mai (Reha nach Innenbandanriss), Marco Hartmann (Reha nach Knie-Verletzung), Chris Löwe (Reha nach Außenbandriss) und Luka Stor (Reha nach Muskelfaserriss) gleich mehrere Spieler. Je nach dem, wie lange vor allem Hartmann und Löwe ausfallen werden, wird Dynamo möglicherweise nochmal auf dem Transfermarkt aktiv werden: "Wir werden erst einmal schauen, wie sich die Verletzten-Thematik in den nächsten Tagen entwickelt und bleiben dabei im ständigen Austausch mit dem Trainerteam", kündigt Sport-Geschäftsführer Ralf Becker an. Noch besteht kein dringender Handlungsbedarf: "Mit dem bisherigen Kader sind wir bisher sehr gut gefahren, vor allem auch, was den mannschaftlichen Zusammenhalt betrifft." Die Hinrunden-Meisterschaft wäre ein weiterer Beleg dafür.

   
Back to top button