Kommentar: Der HFC sollte im Sommer einen Umbruch einleiten

Beim 0:3 gegen die SpVgg Unterhaching enttäuschte der Hallesche FC am Sonntag. Die Saalestädter waren ein Aufbaugegner für den stark abstiegsgefährdeten Klub. Geht es so weiter, begegnen sich beide Klubs – zumindest in der Tabelle – bald wieder auf Augenhöhe. Die Verantwortlichen in Halle müssen im Sommer daraus ihre Lehren ziehen und einen Umbruch einleiten. Ein Kommentar.

Zu viele spielerische Defizite

Natürlich könnte man sich die 90 Minuten am Sonntag auch schönreden: Was wäre gewesen, wenn Terrence Boyd eine seiner Chancen in der ersten Halbzeit genutzt und die HFC-Defensive etwas besser aufgepasst hätte? Dann wäre das Spiel anders gelaufen. Ein Unentschieden, vielleicht sogar ein Sieg wäre möglich gewesen beim Kellerkind am Rande Münchens. Doch es wäre eine Sichtweise durch eine arg rosarote Brille. Denn nüchtern betrachtet, hat der HFC mit 0:3 bei einer Mannschaft verloren, die bei Anpfiff auf dem letzten Platz der Tabelle stand, in den vergangenen zwölf (!) Partien nicht einmal gewinnen konnte. Zu brav, zu einfallslos und mit viel zu vielen technischen Fehlern präsentierten sich die Gäste. Zudem fehlte mit Stipe Vucur der einzige Verteidiger, der momentan dauerhaft Drittliga-Qualität auf den Rasen bringt.

Vor allem die spielerischen Defizite können nicht weggeredet werden. Auch beim 1:2 gegen den SV Meppen lief nicht viel zusammen. Der 2:1-Erfolg gegen den VfB Lübeck – Tabellenletzter – kam dank zweier Standard-Tore zustande. Es sei natürlich nicht das Gelbe vom Ei gewesen, aber unterm Strich habe man gewonnen, so der Tenor bei Spielern und Trainer Florian Schnorrenberg. Der Eindruck verstärkt sich, dass sie beim HFC gut darin sind, Probleme unter den Teppich zu kehren, wenn das Ergebnis keinen Anlass dazu gibt. Und davon gibt es genug: Eine löchrige und teils verunsicherte Abwehr – vor allem ohne Vucur -, viele lange, planlose, ungenaue Bälle auf die einzige Hoffnung Terrence Boyd. Variabilität und Spielwitz sind schon lange nicht mehr zu finden. Das gibt die Qualität im Kader einfach nicht her.

15 Verträge laufen aus

Und genau das muss im Sommer, sollte der Klassenerhalt gelingen, geändert werden. Die wichtigste Baustelle ist Trainer Florian Schnorrenberg. Der Verein möchte mit dem 43-Jährigen verlängern. Eine vertretbare Entscheidung, die jedoch nicht jedem gefallen wird. Denn große Schritte sind unter ihm nicht gelungen. Fraglich, ob Schnorrenberg eine Mannschaft aufbauen und entwickeln kann, die zeitnah um den Aufstieg mitspielen kann. Denn auf das Image der grauen Maus hat bei den Rot-Weißen keiner mehr Lust. Hier würde also ebenfalls ein neuer Impuls guttun.

Zudem laufen noch die Verträge von 15 Spielern aus. Mit Braydon Manu, Laurenz Dehl und Jannes Vollert sind drei Leihspieler dabei. Außer Manu hat sich keiner für eine Weiterverpflichtung empfohlen. Priorität sollte die Verlängerung mit Abwehrchef Stipe Vucur haben. Der 28-Jährige war die erhoffte Verstärkung, half damit auch seinen wackligen Nebenmännern in der Defensive. Auch ein neuer Kontrakt mit Antonios Papadopoulos sollte ganz oben auf der Prioritätenliste stehen. Der junge Deutsch-Grieche ist ein Kämpfer und wichtig im defensiven Mittelfeld. Mit Abstrichen ist auch Niklas Landgraf noch in dieser Kategorie zu führen. Doch der Verteidiger spielt nicht seine beste Saison.

Zu viel Mittelmaß

Damit endet allerdings schon die Aufzählung derer, die für eine Verlängerung infrage kommen. Kapitän Jonas Nietfeld kam bisher nicht in Fahrt und lässt die erhofften Impulse aus dem Mittelfeld heraus vermissen. Gleiches gilt für Marcel Titsch Rivero, der zwar noch bis 2022 unter Vertrag steht, aber bisher enttäuschte. Auch beim Lesen der restlichen Namen – Janek Sternberg, Tobias Schilk, Dennis Mast, Anthony Syhre, Selim Gündüz, Kai Eisele, Lukas Boeder und Tom Müller – fällt vor allem maximal Mittelmaß auf. Auch wenn ein Umbruch fast nur bei Abstiegen zustande kommt, sollte der HFC die Chance im Sommer nutzen, sich neu aufstellen und damit für die kommenden zwei Jahre einen Kader haben, der zu mehr im Stande ist als es am Sonntag in Unterhaching der Fall war.

   
  • Pingback: Sechzig um Sieben: Der Vorbericht zu Halle - 1860()

  • Daniel M.

    Guter und treffender Kommentar, wobei die angesprochenen spielerischen Defizite gar nicht so ausgeprägt sind. Zumindest hat die Mannschaft das immer wieder mal aufblitzen lassen hat. Richtig ist auch, dass unbedingt Vucur gehalten werden muss. Ansonsten wird man weder mit Schnorrenberg, noch mit Spielern wie Sternberg oder Mast eine Entwicklung hin zur Kontinuität erleben. Allerdings ist der momentane Status auch das, was man finanziell erwarten kann. Besser wird es wahrscheinlich auch nächste Saison nicht. Wenn die Klasse gehalten wird, ist das erst mal ok. Ansonsten lebt man auch von den beiden ganz starken Auftritten gegen Magdeburg in dieser Saison. Man sieht an denen, es geht durchaus schlimmer.

  • Tobi

    Sehr guter Kommentar, dem gibt es nichts hinzuzufügen. Die Situation oder eben auch gegenwärtige Misere beim HFC wurde sehr treffend analysiert. Ebenso das Leistungsvermögen der einzelnen Spieler.
    Die hier geäußerte Kritik an RH kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Von der Papierform her haben sich die Spieler sehr wohl empfohlen, dass sie ihr Leistungsvermögen nicht abrufen können oder auch wollen kann oder muss man nicht zwingend dem Sportdirektor anlasten. Was den Trainer betrifft ist zweifelsfrei eine gewisse Stagnation zu verzeichnen.
    Andererseits ist es ein Fakt, dass für finanzielle Höhenflüge in Halle keine Grundlage gegeben ist. Ob auf dieser finanziellen Basis ein erfolgreicher Neustart realistisch ist, sei dahingestellt.

  • Semaki

    Einen Umbruch soll es auf jeden Fall geben, aber nicht nur mit neuem Trainer sondern vielleicht auch mit einem anderen Sportdirektor. Denn, wer ist verantwortlich für die Zusammenstellung des Kaders? Und neuer Trainer deshalb, weil der jetzige Trainer nicht variabel ist und viel zu oft an erfolglosen Spielern festgehalten hat. Oft genug hatte man das Gefühl, dass viel zu wenige ehrgeizige Spieler auf dem Platz standen. Selbst bei Ziegner war man bei den meisten Niederlagen nicht so verärgert wie jetzt bei jeder Niderlage. Eine Mannschaft die Fußball spielt, kann ich ich mir in der 3. Liga überall ansehen – außer beim HFC!

  • Halleball

    Alle Jahre wieder. Verträge laufen aus , Spieler werden aus diversen Gründen keine neuen Verträge erhalten. Da schaltet der Eine oder Andere im Kopf einen Gang zurück. Vom unbedingten Siegeswillen ein Stück weit entfernt. Stattdessen Dienst nach Vorschrift. Unter diesen Voraussetzungen sehe ich für die nächsten 4 Spiele keine Möglichkeit, Punkte einzusammeln.
    Lasse mich allerdings sehr gerne eines Besseren belehren. Man Jungs, kneift bitte alle noch einmal die Arschbacken zusammen und holt so schnell als möglich die nötige Punktzahl für unseren Klassenerhalt.

  • weihnachtsmann

    Dann bin ich wahrscheinlich Einer der Wenigen, der der Truppe zumindest etwas mehr als nur biederes Mittelmass zutraut 🙄

    • Falk Schmiedeknecht

      Ich weiß nicht, ob wir hier diesmal wirklich so weit auseinander liegen, Santa.

      Zuerst geht es ja mal um die Trainerfrage und dann darum, wie mit den einzelnen Verlängerungs-Optionen verfahren werden soll.
      Hier traue ich RH zu, bei einem Großteil der auslaufenden Verträge gleichwertigen Ersatz zu finden,
      der zumindest die Möglichkeit einer Verstärkung bietet. Eine Möglichkeit, die ich z.B. einem Mast oder Nietfeld absprechen würde.
      Darüber hinaus unterscheiden sich die Personalien im Einzelfall natürlich teilweise dramatisch.
      Einen Eisele hätte ich mir als Back Up rein sportlich weiter vorstellen können,
      sehe aber die eingegangene Variante mit Schreiber als nachvollziehbar an unter dem Aspekt der U23-Regel. Die sportliche Befähigung zur Bank mal großzügig unterstellt.

      Insgesamt hätte ich kein Problem mit einem längerfristigen Platz im oberen Drittel der Drittligatabelle als formuliertem Ziel.
      Das beinhaltet aber auch die Hoffnung, dass der DFB (mit der DFL) die wirtschaftlich-strukturellen Probleme in den nächsten Jahren dann vielleicht doch mal substantiell voran bringt.

      • weihnachtsmann

        Ich wollte eigentlich nur sagen, dass der Kader genau das zeigt, was er namentlich verspricht.
        Über personelle Dinge habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
        Und den Umbruch gab es schon: Nämlich Anfang der aktuellen Saison.

      • Falk Schmiedeknecht

        Ich wollte eigentlich nur sagen, dass der Kader genau das zeigt, was er namentlich verspricht.

        Noch.
        Wenn die nächsten vier Spiele vielleicht nur zwei-vier Punkte eingefahren werden,
        haben wir mit einem bereits versauten Torverhältnis eine klar fallende Kurve,
        die auf eine Handvoll Teams trifft, die Stimmungstiefs bereits hinter sich gelassen haben oder im Begriff sind dies zu tun.

        Das kann schon diese Saison noch deutlich unter Mittelmaß gehen und damit sehr ungemütlich werden.
        Mit der aktuellen Einstellung.

      • weihnachtsmann

        So schwarz kannst du noch früh genug sehen.
        Aber dass 35 wahrscheinlich eher nicht reichen, ist selbst mir klar.

      • Falk Schmiedeknecht

        Ich male ja ausdrücklich nicht pauschalschwarz!

        Ich versuche nur darauf zu verweisen, dass in den nächsten vier Spielen entscheidend ermittelt wird, ob Schnorri erfolgreich eine Konsolidierung trotz Umbruch geschafft hat und das fortsetzen soll/darf, oder ob er das Team nicht wirklich von der Stelle bringt und man deshalb die Gelegenheit des auslaufenden Vertrages nutzen sollte, um neue Trainer-Ansätzen zu gehen.
        Und wenn Letzteres, dann sollte ein eventueller Neuer bei diesen Personalien möglichst viel involviert sein.

        Auf jeden Fall aber sehe ich eine Schnorri-Verlängerung stand Heute nicht zwingend als Automatismus.

        Was spricht dagegen, 10 ST vor Schluss zu beginnen, sich mit Fragen zur nächsten Spielzeit zu befassen?

      • weihnachtsmann

        Dein Thema scheint ja eher Schnorres Zukunft zu sein.
        Keine Ahnung, ob das über das Saisonende hinaus passen würde.

        Ich würde lieber den von der MZ geschätzten 11 aus den restlichen Spielen widersprechen – allerdings weiss ich nicht, ob es mehr oder weniger werden.🥴

      • Falk Schmiedeknecht

        Ist zumindest in Verbindung mit der speziellen Vertrags-Situation im Moment der wichtigste Stein auf dem Brett, von dem alle anderen Züge abhängen, IMHO.
        MZ ist, vermute ich, M+ und dadurch für mich nicht lesbar b.z.w. besprechbar.😎

      • weihnachtsmann

        Wenn du in unserer Guppe wärest, hättest du den Artikel schon heute früh um Fünfe lesen können 😄
        MZ ist meist Paywall, da haste recht.

      • Falk Schmiedeknecht

        Heute hab ich ja echt ’n Lauf. Die eenen bauen ’ne Paywall, für die anderen hab ich den falschen Messenger…🤪

      • Matthias Mewes

        …wir werden leider nicht umhin kommen, wieder um zu brechen. Dazu laufen zu viel Verträge aus.

      • Matthias Mewes

        …gehe ich voll mit, außer bei Syhre – bei ihm würde ich mal noch abwarten. Ansonsten sehe ich nur Vucur, Landgraf und Papa mit Berechigung zur Vertragsverlängerung.

      • Sterneneisen

        Syhre hat bisher nichts bewegt, auch fit nicht. In der Regionalliga wäre er definitiv besser aufgehoben.

      • Falk Schmiedeknecht

        Naja, nix bewegt?
        Er ist halt langzeitverletzt und scheidet deshalb, IMHO, für einen weiteren Vertrag aus, nicht zuletzt seit der Erfahrung mit Schilk.
        Ich meinte unter Schnorri hier und da Vielversprechendes aufblitzen sehen.
        Unvergessen seine zwei Buden beim MSV, als sie noch Drittliga-Creme waren.

      • Sterneneisen

        Ein gutes Spiel ist mir da definitiv zu wenig.

      • Falk Schmiedeknecht

        Mag sein.

        Aaber…bis zu Schnorris Übernahme haben ja wohl ganz andere Kaliber im Team in Führungsposition versagt. Also sehe ich die Zeit ab FS und da war er halt diese Saison (fast) komplett verletzt. Unter FS hat er in vier Einsätzen über 90 min. drei Buden gemacht und nur einmal verloren. Das kann man schon vielversprechende Ansätze nennen. Ob das nun ein Strohfeuer war, wie scheinbar bei Guttau, oder mehr, werden wir eventuell nie erfahren.

  • Falk Schmiedeknecht

    Sehe ich nahezu komplett genau so, Kompliment!

    Ich denke, die 11 Tage bis zum Hansa-Gastspiel sollte man jetzt noch die Füße still halten und konzentriert die Ligasicherung (so gut wie möglich) voranbringen, wenn nicht vollenden.
    Eigentlich hatte ich bis nach Betze im Auge, da aber davor noch eine Länderspielpause liegt,
    sollte man bereits nach Rostock Tabula Rasa machen.
    Zuerst steht dabei natürlich die Trainerfrage an.
    Sollte man bis dahin Ü40 Punkte haben, kann man Schnorri einen moderaten Vertrag anbieten, bei weniger, plädiere ich für einen Neustart, mit neuem Trainer,
    der dann frühzeitig in alle anderen Personalentscheidungen eingebunden ist.

  • Robert B.

    Vielen Dank für diesen Kommentar – 100 Prozent korrekt und absolute Zustimmung meinerseits

Back to top button