Uerdingen für Aufstiegsspiele qualifiziert – Feld fast komplett

Mit dem KFC Uerdingen steht seit Sonntagnachmittag ein weiterer Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga fest. Damit ist das Feld nun fast komplett. 

Uerdingen peilt Durchmarsch an

5:0 hieß am Ende beim SC Wiedenbrück. Da Viktoria Köln zeitgleich nicht über ein 4:4 gegen Borussia Mönchengladbach II hinaus kam, hat der Aufsteiger das Meisterrennen in der Regionalliga West am letzten Spieltag für sich entscheiden – und steht nun vor dem direkten Durchmarsch in die 3. Liga. Die beeindruckende Bilanz des ehemaligen Erst- und Zweitligisten: 22 Siege, zehn Unentschieden und nur zwei Niederlagen. Zudem kassierte der DFB-Pokalsieger von 1985 lediglich 24 Gegentore. Unter Trainer Stefan Krämer, der seit Mitte März an der Seitenlinie steht, spielte Uerdingen zuletzt stark auf und feierte am Sonntag den siebten Sieg in Folge. Gespickt ist das Team mit zahlreichen – für Viertliga-Verhältnisse – namhaften Spielern wie René Vollath, Mario Erb, Christian Müller, Maximilian Beister und Marcel Reichwein.

In den Aufstiegsspielen wartet nun der SV Waldhof Mannheim auf den KFC, am 24. Mai hat Uerdingen zunächst Heimrecht. Klar ist allerdings bereits: In der heimischen Grotenburg darf der Aufsteiger nicht spielen. Wie die Stadt Krefeld der "Rheinischen Post" mitteilte, "fehlen die Sicherheitsvorrichtungen und -regelungen für Spiele mit einer deutlich erhöhten Zuschauerresonanz und einem erhöhten Gefährdungsrisiko." Diese Mängel würde sich nach einhelliger Auffassung aller Verantwortlichen "auch durch andere Maßnahmen, zum Beispiel durch eine erhöhte Anzahl von Ordnern, nicht abstellen." In welchem Stadion gespielt wird, ist noch offen. Zuletzt stand ein Umzug nach Duisburg im Raum.

Flensburg fehlt noch ein Punkt

In der Regionalliga Nord ist das Rennen um den Einzug in die Aufstiegsspielen zur 3. Liga unterdessen noch nicht endgültig entschieden. Zwar liegt Weiche Flensburg nach dem letzten regulären Spieltag an der Spitze, braucht im Nachholspiel beim TSV Havelse am kommenden Mittwoch aber noch einen Punkt, um die Meisterschaft vor der momentan punktgleichen U23 des Hamburger SV perfekt zu machen. Die Krux aus Flensburger Sicht: Verlieren die Nordlichter, wäre der HSV II aufgrund der minimal besseren Tordifferenz Meister und dementsprechend für die Aufstiegspiele zur 3. Liga qualifiziert.

Die Aufstiegsspiele im Überblick:

  • 1. FC Saarbrücken – 1860 München
  • Weiche Flensburg/Hamburger SV II – Energie Cottbus
  • KFC Uerdingen – SV Waldhof Mannheim

 

Termine: Gespielt wird am 24. und 27. Mai. Die Partie Saarbrücken gegen 1860 München ist bereits zeitgenau terminiert, die anderen Termine folgen in Kürze.

Modus: Gespielt wird im Europapokal-Modus, bei Tore-Gleichstand entscheidet die Anzahl der Auswärtstore. Sollte auch diese Regel nicht zu einer Entscheidung führen, gibt es zunächst eine Verlängerung mit zwei Halbzeiten à 15 Minuten. Ist dann immer noch keine Entscheidung gefallen, geht es in das Elfmeterschießen.

   
  • Jonathan

    Aber ist Hamburg II nicht sowieso von der Aufstiegsrelegation ausgeschlossen? Da die erste Mannschaft in die 2. Liga abgestiegen ist muss doch die zweitvertretung mindestens zwei Ligen darunter spielen!?

  • Phillip

    Soweit ich weiß spielt Saarbrücken gegen München und nicht gegen Mannheim in der Relegation. Ihr habt es heute echt drauf…

  • Alvar Fågel

    Ihr habt schon auf die Tabelle Nord geschaut? Flensburg kann bei einer Niederlage im Nachholspiel am MIttwoch noch auf Platz 2 rutschen, aufgrund dann gleicher Tordifferenz bei einem Tor weniger ggü. dem HSV II. Ein 0:1 am Mittwoch wäre Platz 2 ;). Da ist noch gar nix entschieden.

    • Alvar Fågel

      Na wenigstens wurde der Artikel schnell korrigiert :D.

      • Doppelherz

        In letzter Zeit frage ich mich des öfteren, wer hier die Artikel schreibt und ob vorher auch nur geringfügig recherchiert wird…

Back to top button