Kerber bekennt sich zum FCS: "Schließe einen Wechsel aus"

Transfergerüchte um Luca Kerber machten zum Jahreswechsel die Runde. FCS-Cheftrainer Rüdiger Ziehl schob dem einen Riegel vor. Auch der 20-jährige Mittelfeldspieler strebt keinen Wechsel an, wie er nun bekräftigte. Eine Millionenablöse wäre für ein Umdenken nötig.

"Möchte in die 2. Liga aufsteigen"

"Er konzentriert sich auf den 1. FC Saarbrücken", hielt sich Rüdiger Ziehl in der "Bild" kurz. Der Cheftrainer vom 1. FC Saarbrücken reagierte damit nüchtern auf die Gerüchte, dass sich Kerber in den Fokus von den Glasgow Rangers (Schottland), Brighton & Hove (England) und dem FC Lorient (Frankreich) gespielt haben soll. Bis 2024 ist das Eigengewächs ohnehin noch an die Saarländer gebunden, eine Ausstiegsklausel hat Kerber nicht in seinem Vertrag.

Ohnehin strebt der Mittelfeldspieler keinen Wechsel an. "Das internationale Interesse ehrt mich sehr und ist auch das Ergebnis meiner bisherigen Leistung. Dennoch schließe ich einen Wechsel in dieser Saison komplett aus", betont Kerber gegenüber der Zeitung. Wichtiger sei der Aufstieg mit dem FCS. "Ich möchte mit meinem Herzensverein Saarbrücken in die 2. Liga aufsteigen und habe auch in Zukunft mit dem Verein noch einiges vor", so Kerber. Nachdenklich würde es den Klub wohl nur machen, wenn eine Ablösesumme ab 1,5 Millionen Euro im Raum stünde. Davon scheint aber aktuell nicht die Rede zu sein, zumal noch niemand mit Ziehl in Kontakt zugetreten sein soll.

   
Back to top button