Jäpel verlässt Zwickau und sucht neue Herausforderung

Denis Jäpel und der FSV Zwickau gehen nach Informationen von liga3-online.de getrennte Wege. Der Stürmer, der im letzten Sommer von Carl Zeiss Jena zu den Schwänen wechselte, kam in der 3. Liga unter Cheftrainer Joe Enochs nicht richtig zum Zug.

Nur Stürmer Nummer vier

Hinter Elias Huth, Ronny König und Gerrit Wegkamp war Denis Jäpel beim FSV Zwickau nur der vierte Stürmer in der Rangfolge von Cheftrainer Joe Enochs. Eine echte Chance auf den Durchbruch blieb dem 22-Jährigen allerdings versagt. Beim 13:0-Sieg in der ersten Landespokalrunde gegen den SV Tapfer 06 Leipzig deutete der Sommer-Neuzugang aus Jena mit drei Treffern und fünf Vorlagen sein Leistungsvermögen an, auch gegen Neugersdorf steuerte er eine Vorlage bei – und beim 1:2-Pokalaus gegen International Leipzig erzielte Jäpel den Anschlusstreffer, der die Niederlage letztlich nicht verhindern konnte.

Wechsel in die Regionalliga?

Nun wird sich Jäpel nach nur sechs Spielen und lediglich 63 Einsatzminuten in der 3. Liga einer neuen Herausforderung widmen. Dabei entwickelte sich der Stürmer stets weiter: In der Saison 2017/18 schoss er 19 Tore für die zweite Mannschaft des FCC in der Oberliga, anschließend ließ er sich für ein Jahr zu Germania Halberstadt in die Regionalliga Nordost verleihen. Dort gelangen ihm acht Treffer, sodass er im letzten Sommer den Schritt nach Zwickau wagte. Nun will sich der Stürmer neu orientieren, der auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert. Ambitionierte Klubs aus der Regionalliga Nordost sollen bereits ihre Fühler nach dem Stürmer ausgestreckt haben.

   
Back to top button