FCI ist Zweiter – Auswärtssiege für Zwickau und Uerdingen

Der FC Ingolstadt holte am Mittwochabend mit einem 1:0-Erfolg gegen den F.C. Hansa Rostock drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg und springt auf Rang zwei. Für Meppen setzte es nach vier Spielen hingegen mal wieder eine Niederlage, weil Zwickaus Routinier Schröter gleich doppelt traf (2:1). Über einen Auswärtssieg durfte sich zudem auch Uerdingen freuen (2:0 in Köln), während das Kellerduell zwischen dem FC Bayern München II und dem MSV Duisburg mit einem 1:1 endete. 

Ingolstadt 1:0 Rostock: FCI springt auf Rang 2

Der FC Ingolstadt ging nach der zuletzt abgesagten Partie in Zwickau ausgeruhter in das Duell mit dem F.C Hansa Rostock, konnte daraus aber zunächst keinen Profit schlagen. Stattdessen hatten die Gäste die erste gute Möglichkeit, einen Freistoß von Omladic lenkte die Ingolstädter Mauer aber noch um den Pfosten (10.). Nach der darauffolgenden Ecke forderte Rostock dann wegen eines vermeintlichen Fouls von Krauße gegen Breier einen Elfmeter, Schiedsrichter Martin Thomsen ließ aber weiterlaufen (11.). Anschließend spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab, bis die Gastgeber dann mit ihrer ersten echten Chance gleich in Führung gingen. Eckert-Ayensa erlief einen langen Ball von Gaus an der rechten Eckfahne und fand mit seiner Flanke den jungen Röhl am zweiten Pfosten. Der 18-Jährige nahm den Ball direkt und traf sehenswert mit seinem ersten Profi-Tor zum 1:0 für die Schanzer (37.). Der FCI war nun im Aufwind und die Kogge durfte sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass es nicht mit einem höheren Rückstand in die Pause ging. Zweimal – gegen Eckert-Ayensa (41.) und Keller (42.) – hielt Kolke herausragend, zudem wurde ein Handspiel von Breier im Strafraum vom Schiedsrichter nicht geahndet.

Das gleiche Bild herrschte auch mit Beginn des zweiten Durchgangs zunächst vorher, Eckert-Ayensa säbelte aber aus bester Position gleich zweimal am Ball vorbei und Kolke setzte dem Treiben schließlich ein Ende (46.). Zudem ereilte den Rostockern das Verletzungspech: Litka, in der 55. Minute erst für Breier in die Partie gekommen, musste nach nur zehn Minuten und einem Foul von Keller schon wieder raus (65.). Den fälligen Freistoß schoss Omladic nur knapp am linken Toreck vorbei (66.). Auf der anderen Seite verpasste der omnipräsente Eckert-Ayensa eine mögliche Vorentscheidung allerdings auch nur knapp (72.). Und so wurde es in der sechsminütigen Nachspielzeit noch einmal richtig spannend. Zunächst verzog Neidhart aber aus sechs Metern (90.+4), dann traf Vollmann sogar noch die Latte (90.+5). Und so blieb es am Ende beim Heimerfolg für den FC Ingolstadt, der in der Tabelle auf den zweiten Rang aufrückt, während Rostock nach der dritten Niederlage in Folge nun Achter ist.

Bayern II 1:1 Duisburg: Remis im Kellerduell

Mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern und dem MSV Duisburg trafen im Grünwalder Stadion zwei Kellerkinder der Liga aufeinander, wobei beide Teams am vergangenen Spieltag einen Sieg feiern durften. Das machte sich auch im Spiel bemerkbar, in dem beide Mannschaften von Beginn an den Weg in die Offensive suchten. Die erste gute Chance der Duisburger durch Stoppelkamp konnte von Stanisic im letzten Moment noch zur Ecke geblockt werden, ansonsten wären die Gäste wohl schon früh in Führung gegangen (16.). Die Bayern wurden ein erstes Mal durch einen Schuss von Stiller gefährlich, Weinkauf war aber auf seinem Posten und konnte den Einschlag durch eine tolle Parade verhindern (22.). Auf der anderen Seite stand ihm Kontrahent Hoffmann allerdings in nichts nach und lenkte einen Kopfball von Vermeij noch so gerade noch mit den Fingerspitzen an die Latte (27.). Die Führung für die Bayern fiel dann schließlich durch einen Elfmeter. Schiedsrichter Florian Exner hatte ein Halten von Stoppelkamp an Kern als regelwidrig eingestuft und zeigte auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und erzielte mit einem Schuss in die Mitte und seinem siebten Saisontor das 1:0 für die Hausherren (39.), das auch den Halbzeitstand markierte.

Duisburg musste nach der Halbzeitpause nun vermehrt in die Offensive gehen und tat das auch in Person von Vermeij. Allerdings wurde der Mittelstürmer bei einem langen Ball zu weit nach außen gedrängt und brachte den Ball aus spitzem Winkel nicht mehr auf den Kasten der Bayern (57.). Unter Mithilfe von Feldhahn machte es der Niederländer wenig später aber besser. Feldhahn spielte den Ball unbedrängt in die Füße von Stoppelkamp, der Vermeij sofort auf die Reise schickte und dieses Mal netzte der Stürmer zum 1:1 ein (65.). Duisburg war nun überlegen und hätte sogar noch gewinnen können. Allerdings erwischte Hoffmann im Tor der Bayern einen guten Tag und zeigte bei einem Drehschuss von Stoppelkamp eine gar sensationelle Parade (80.) Und so blieb es beim letztlich verdienten 1:1-Unentschieden, durch das die Zebras allerdings auf dem vorletzten Platz verbleiben.

Meppen 1:2 Zwickau: Schröter feiert einen Doppelpack

Nach zuletzt drei Siegen und einem Unentschieden ging der SV Meppen mit viel Rückenwind in die Begegnung mit dem FSV Zwickau, der nach 18 Tagen Corona-Pause wieder ins Geschehen eingriff, und machte von der ersten Minute an klar, dass man ein weiteres Erfolgserlebnis feiern wollte. Nachdem Guder mit einer ersten Chance noch an Brinkies gescheitert war (14.), traf Rama schließlich zur vermeintlichen Führung der Emsländer (21.). Bei seinem erfolgreichen Abschluss aus wenigen Metern hatte der im Abseits befindliche El-Helwe aber im Blickfeld von Brinkies gestanden, weswegen das Tor zurückgenommen wurde. Für Rama war wenige Minuten später dann verletzungsbedingt Schluss, für ihn brachte Torsten Frings Hemlein ins Spiel (29.). Anschließend plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, wobei gerade von den Gästen zu wenig nach vorne kam.

Das sollte sich mit Beginn des zweiten Durchgangs aber schnell ändern. König setzte sich bei einem hohen Ball im Strafraum mit einem robusten Körpereinsatz im Kopfballduell gegen seinen Gegenspieler durch und legte für Schröter ab, der direkt abzog und die Gäste durchaus überraschend in Front brachte (51.). Das Spiel war nun auf den Kopf gestellt, da Meppen noch weiteres Risiko gehen musste und Zwickau sich aufs Kontern verlegen konnte. Und der Plan der Gäste ging auf: Nach einem Meppener Angriff brachte Wolfram den Ball schnell raus auf die rechte Seite zu Schröter, der schließlich nach innen zog und aus 17 Metern flach ins untere linke Eck zum 2:0 traf (68.). Auch wenn Miatke nach einem zu harten Einsteigen noch die rote Karte sah (85.) und Zwickau das Spiel in Unterzahl beenden musste, konnte Meppen an der Niederlage nichts mehr ändern. Der Anschlusstreffer durch Al-Hazaimeh (90. +4) kam dafür zu spät. Meppen rutscht in der Tabelle auf Rang 16 ab, einen Platz dahinter liegt der FSV, der die Rote Laterne an Magdeburg abgibt.

Köln 0:2 Uerdingen: Krefeld lenkt den Blick wieder auf das Sportliche

Beim KFC Uerdingen war es in den vergangenen Tagen eher um den Ausstieg des Investors und angeblich ausstehende Gehalts- sowie Mietzahlungen an die Spieler und den Betreiber des Düsseldorfer Stadions gegangen. Das Team von Stefan Krämer wollte den Fokus in Köln nun wieder auf das Sportliche lenken und trug in der 26. Minute seinen Teil dazu bei. Nach einer Ecke fand Girdvainis per Kopf Mitspieler Lukimya und der ehemalige Bundesliga-Spieler drückte den Ball am rechten Pfosten zum 1:0 über die Linie. Auch anschließend blieben die Krefelder die torgefährlichere Mannschaft, Grimaldi köpfte einen Freistoß allerdings mit dem Einsatz von Schulter und Kopf über den Kölner Kasten (36.). Zudem wusste sich auch der Domstädter Keeper Mielitz auszuzeichnen und hielt zweimal stark gegen Feigenspan (39.) und einen anschließenden Kopfball der Uerdinger (40.).

Bei der ersten Szene nach der Halbzeitpause stand der ehemalige Torhüter von Werder Bremen allerdings gleich wieder im Fokus, dieses Mal aber im negativen Sinne. Bei einer Hereingabe von van Ooijen kam Mielitz nicht mehr richtig an das Leder und Wagner staubte zum 2:0 ab (51.). Damit hatte Uerdingen alles im Griff, Köln fiel in der Offensive gegen tiefer stehende Gäste kaum noch etwas ein. Daran änderte auch eine gelb-rote Karte gegen Albutat (83.) nichts mehr, so dass sich der KFC schließlich über den sechsten Saisonsieg freuen durfte und in der Tabelle an den Kölnern vorbei auf Rang neun springt

 

   
Back to top button