Hüsing, Hilßner und Co: Acht Spieler bei Hansa verabschiedet

Von

© Hansa Rostock / Rohmann

Vier Abgänge standen beim F.C. Hansa Rostock bereits fest, sie wurden am Samstag nach dem Spiel gegen Uerdingen (1:1) zusammen mit vier weiteren Spielern verabschiedet. Bei Cebio Soukou, Stefan Wannenwetsch, Amaury Bischoff und Alexander Sebald ist derweil noch keine Entscheidung gefallen.

Rankovic, Cros und Donkor nur Reservisten

Was sich in den vergangenen Wochen bereits angedeutet hatte, nimmt nun Formen an: der dritte Umbruch in Folge. Während die Abgänge von Kapitän Oliver Hüsing (Heidenheim), Willi Evseev (Meppen), Johann Berger (Kiel II) und Eric Gründemann (unbekannt) bereits im Vorfeld des letzten Heimspiels klar waren, bestätigte die Kogge am Samstag vier weitere Abschiede. Auch Marcel Hilßner, Guillaume Cros, Vladimir Rankovic sowie Wolfsburg-Leihgabe Anton Donkor laufen künftig nicht mehr für Hansa auf.

Genau wie Hüsing wird es Hilßner wohl in die 2. Bundesliga ziehen – der SC Paderborn gilt als Interessent. Im Sommer 2017 aus Dresden gekommen, bestritt der 24-Jährige insgesamt 44 Pflichtspiele für Hansa, in denen er sechs Tore erzielte und 16 weitere vorbereite. Seinen Stammplatz hatte Hilßner unter Härtel verloren, zwischen Februar und September 2018 laborierte er zudem an einem Kreuzbandriss.

Und während Rankovic (kam 2017 von Hannover II) zuletzt nur noch Reservist war und in dieser Saison lediglich 17 Mal zum Einsatz kam, stand Cros, der erst im Winter von Jena an die Ostsee gewechselt war, nur in drei Partien auf dem Platz. Gegen Uerdingen gehörte der Franzose am Samstag nicht zum Kader. Anton Donkor wurde dagegen eingewechselt, konnte aber abgesehen von sieben Scorerpunkten in vier Landespokal-Spielen nicht auf sich aufmerksam machen und stand in der 3. Liga nur achtmal auf dem Platz.

Soukou in Gesprächen mit Zweitligisten

Acht Abgänge sind damit fix, bei Cebio Soukou, Stefan Wannenwetsch, Amaury Bischoff und Alexander Sebald ist noch keine Entscheidung gefallen. Soukou hatte zuletzt durchblicken lassen, sich einen Verbleib vorstellen zu können, allerdings steht Rostocks Top-Torjäger (zehn Tore, sechs Vorlagen) auch bei Zweitligisten im Visier. "Es ist noch keine Entscheidung getroffen. Ich bin in Gesprächen mit einigen Vereinen aus der 2. Liga. Mehr kann ich aktuell nicht sagen", sagte er dem "RevierSport". Neben dem VfL Osnabrück soll nach Angaben des Magazins auch Dynamo Dresden ein Auge auf gebürtigen Bochumer geworfen haben.

Bischoff wurde ein leistungsbezogener Vertrag angeboten, nachdem er unter Härtel zuletzt regelmäßig auf dem Platz stand (13 Einsätze in dieser Saison). Auch Wannenwetsch soll bleiben. Allerdings scheint das Hansa-Angebot den dienstältesten Rostocker bislang noch nicht überzeugt zu haben. Der 27-Jährige spielt seit 2016 bei Hansa und kam bisher 117 Mal zum Einsatz. Ersatzkeeper Sebald stand derweil in keinem Drittliga-Spiel auf dem Platz.

Mit dem 1:1-Unentschieden gegen den KFC Uerdingen zeigte sich Trainer Jens Härtel unterdessen nur bedingt zufrieden: "Wir sind ein bisschen enttäuscht, wollten das Spiel unbedingt gewinnen. In Summe hatten wir die besseren Möglichkeiten, konnten das Spiel aber nicht entscheiden." Daher sei das Remis "ein Spiegelbild der Saison. Wir müssen mit dem Punkt leben", so der Hansa-Coach.

   

liga3-online.de