Spätes 1:1 gegen Ingolstadt: HFC beendet Pleiten-Serie

Zwischen dem Halleschen FC und dem FC Ingolstadt entwickelte sich ein zäher Krisengipfel, aus dem keiner als Sieger hervorgehen sollte: Zwar sah es lange danach aus, als könnten die Schanzer eine Führung über die Zeit bringen, doch in der Nachspielzeit schlugen die Saalestädter in Person von Marcel Hilßner zurück und sicherten sich damit nach zuletzt sechs Pleiten in Folge den ersten Punkt im neuen Jahr.

Halle steigert sich zur Pause

Nach den Ergebnissen der Konkurrenz am Wochenende stand für den Halleschen FC vor der Partie gegen Ingolstadt fest: Mindestens ein Punkt musste es sein, um nicht erstmals auf einem Abstiegsplatz zu stehen. Doch die Schanzer übernahmen schon früh im Spiel die Kontrolle, sodass Dennis Eckert Ayensa schon früh ein paar Zentimeter fehlten, um HFC-Keeper Kai Eisele ernsthaft zu prüfen (5.). Danach stand Maximilian Beister im Fokus: Zweimal (11., 14.) prüfte er Eisele per Abschluss, doch der Schlussmann der Hallenser hielt seinen Kasten sauber. Offensiv war von den Saalestädtern bis dahin überhaupt nichts zu sehen und Ingolstadt fiel es nicht schwer, weiterzumachen – bei einer Faustabwehr von Eisele traf Caniggia Elva den Ball nicht richtig, um ihn gefährlich zu machen (24.).

Dann aber plötzlich der HFC: Pascal Sohm verlängerte eine Flanke in die Mitte, wo Mathias Fetsch aus kurzer Distanz zum Einschuss bereitstand, doch Peter Kurzweg grätschte dem erfahrenen Angreifer die Kugel gerade noch vom Fuß (31.). Nun waren aber auch die Saalestädter in der Partie und forderten den FCI. Erst zielte Sohm bei einem Ingolstädter Missverständnis vorbei (36.), dann zirkelte Sebastian Mai den Ball aus 13 Metern über den Kasten (38.). Auch die letzten beiden Chancen der ersten Hälfte gehörten dem HFC, doch zwei Mal konnte Antonios Papadopoulos FCI-Keeper Fabijan Buntic nicht überwinden (44., 45.).

Später Jubel beim HFC

Nun schien alles in Richtung der Hallenser zu laufen, zumal Fetsch direkt nach Wiederanpfiff der zweiten Hälfte das Spielgerät wuchtig an die Latte schoss (46.)! Und dann kam der FCI: Eckert Ayensa flankte in die Mitte, Elva kam an den Ball und drückte die Kugel in die Maschen (48.). In derselben Kombination kamen die Schanzer kurz darauf erneut zum Angriff, dieses Mal blieb aber Eisele der Sieger gegenüber Elva (52.). Der Schock bei den Hallensern saß tief und es dauerte einige Minuten, bis sich die Hausherren wieder in die Offensive wagten: Eine Flanke von der Außenbahn landete aber harmlos in den Armen von Buntic (63.).

Im Anschluss entwickelte sich die Partie äußerst zäh: Ingolstadt nahm das Tempo aus dem Spiel heraus und konzentrierte sich auf die Verteidigung gegen offensiv schwache Hallenser. Die beste Chance im zweiten Abschnitt: Agyemang Diawusie dribbelte sich an der Grundlinie gegen zwei Gegenspieler in Abschlussposition, doch der Ball wurde von einem dritten Hallenser Verteidiger noch geblockt (77.). Die Schanzer waren in dieser Phase drauf und dran, die Partie für sich zu entscheiden: Diawusie gab einen Ball in die Mitte, wo Robin Krauße freistehend vor Eisele nur Zentimeter am Pfosten vorbeischob (80.). Dann aber zeigten die Hallenser doch noch einmal den Ansatz von Offensivqualität, als Terrence Boyd noch gerade eben mit dem Kopf an eine Flanke kam, den Ball aber nicht mehr entscheidend drücken konnte (83.). Halle warf jetzt alles nach vorne, Boyd ließ auf Mai abtropfen und der Allrounder zwang Buntic mit einer Volleyabnahme zur Glanzparade (88.)! Halle war da, Halle blieb dran: Und belohnte sich! Ein Eckball in der Nachspielzeit wurde zu Marcel Hilßner geklärt, der aus 20 Metern einfach mal abzog – und flach ins Eck traf, die Ränge tobten (90.+2.)!

Dank des Punktgewinns verhinderte der HFC die siebte Pleite in Folge und bleibt über dem Strich. Der FCI dagegen verpasst durch den späten Ausgleich den Sprung auf den zweiten Platz, stattdessen verweilen die Schanzer auf dem fünften Rang.

   
Back to top button