HFC-Keeper Netolitzky erwägt Polizei-Karriere

Michael Netolitzky konnte sich bislang nicht beim Halleschen FC durchsetzen, sein auslaufender Vertrag wird dementsprechend nicht verlängert. Nun erwägt der Torhüter, seine Profikarriere zugunsten einer Polizeiausbildung aufzugeben.

Vertrag wird nicht verlängert

Seit seinem Wechsel zum HFC vor zwei Jahren kam der 24-Jährige zu keinem Pflichtspieleinsatz, lediglich in Testspielen durfte Netolitzky sich zeigen. Darüber hinaus wurde er über mehrere Monate von einem Handbruch ausgebremst. Seit Mittwoch ist endgültig klar: Beim HFC hat er keine Zukunft mehr, sein Vertrag wird nicht verlängert.

Alternative: Polizeischule

Einem Bericht der "Bild" zufolge, hat sich der Torhüter mittlerweile nach anderen Optionen umgeschaut. Mithilfe des Spieler-Beraters Jörg Neblung befindet sich Netolitzky aktuell auf der Suche nach einem neuen Verein. Sollte sich kein neues Engagement ergeben, wird Netolitzky den Beruf wechseln: "Wenn es mit dem Fußball nicht klappt, gehe ich zur Polizei", zitiert die "Bild" den Spieler: "Mir ist bewusst, dass ich in meiner Karriere keine Unsummen mehr verdienen werde. Deshalb habe ich die Aufnahmeprüfung gemacht, um etwas in der Hand zu haben." Den Platz an der Polizeischule soll Netolitzky bereits sicher haben. Den Start könnte er, sollte er doch noch einen Vertrag bekommen, um ein Jahr auf 2019 verschieben.

   
Back to top button