HFC erstmals zu Gast auf dem Betzenberg: "Klingt cool"

Von

© imago/Eibner

Nach knapp zwei Dritteln der Saison wächst der Hallesche FC immer weiter in die Rolle einer Spitzenmannschaft. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte geht es jetzt zum berüchtigten "Betzenberg", auf den sich Trainer Torsten Ziegner schon freut. Dabei sieht sich der Coach beim 1. FC Kaiserslautern ganz und gar nicht als Favorit.

"Egal wer kommt"

"Der Mythos Betzenberg", sei laut HFC-Coach Torsten Ziegner schon etwas besonderes. In der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern spricht der 41-Jährige aber auch gleichzeitig von der ersten Herausforderung, die mit diesem Mythos einhergeht: "Ich glaube schon, dass die Jungs das auch wissen und kennen und wir dort in der Dritten Liga vor außergewöhnlich vielen Zuschauern (rund 17.000 werden erwartet; Anm. d. Red.) spielen werden."

Vor allen anderen Dingen verspüre man allerdings Vorfreude auf die Partie, denn vom FCK erwartet Ziegner kein Defensivbollwerk vor dem eigenen Publikum. "Die Zuschauer erwarten einen Sieg, egal wer kommt", führt der Trainer seine Gedanken weiter aus und meint damit auch, dass die Tabellensituation zwischen den beiden Mannschaften keine Rolle spielen wird: "Am Betzenberg ist man niemals Favorit."

"Persönliche Duelle gewinnen"

Dennoch stellt Torsten Ziegner die Leistung seiner Mannschaft keineswegs in den Schatten: "Wir sind jetzt in der Position, Gejagter zu sein." Auch der FCK habe mit seiner Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Preußen Münster nicht mit der Saison abgeschlossen, sodass Ziegner eine mitspielende Mannschaft erwartet. Das wäre in den Augen des Coaches sogar schön, denn dadurch entstünden Räume und "wenn man Räume hat, dann lässt es sich besser Fußballspielen."

Gleichzeitig betont der HFC-Übungsleiter aber auch, dass die Mannschaft damit natürlich in der Pflicht wäre, diese Räume und Chancen auch zu nutzen. "Es geht in erster Linie darum, persönliche Duelle zu gewinnen. Jeder Spieler wird wieder einen Gegenspieler zugeordnet haben", konkretisiert Ziegner den Matchplan sogar noch ein wenig. Denn beim ersten Auswärtsspiel der Vereinsgeschichte am Betzenberg möchte der HFC eine gute Figur liefern. Und wie beurteilt Torsten Ziegner dieses historische Ereignis? "Klingt cool", antwortet er mit einem Lächeln.

   
  • tobi

    Dann räumt mal ein bisschen mit dem Mythos auf und Kaiserslautern ab. In dieser dritten Liga ist alles möglich. Viel Glück HFC.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de