Heimspiel gegen Lotte: Platzt bei Hansa der Knoten?

Zum Auftakt der englischen Woche empfängt der F.C. Hansa Rostock am kommenden Samstag die Sportfreunde aus Lotte (14 Uhr, live im NDR). Zu der Partie im heimischen Ostseestadion werden bis zu 10.000 Fans erwartet. Da weitermachen, wo man in Aalen aufgehört hat, so lautet die Zielvorgabe der Hanseaten gegen den Aufsteiger vom Autobahnkreuz. „Ich bin zuversichtlich, dass wir druckvoll nach vorne spielen“, sagte Hansa-Trainer Christian Brand am Donnerstag.

Brand: "Müssen Lotte sehr ernst nehmen!"

„Sie spielen frisch, fröhlich und frei nach vorne und haben sehr gute Fußballer in der Offensive“, so Brand, der gerade in der Unbekümmertheit der Sportfreunde ein großes Plus sieht. „Außerdem bewegen sie sich noch auf der Euphoriewelle des Aufstiegs, haben Werder Bremen aus dem DFB-Pokal geschossen und werden uns sicher alles abverlangen“, mutmaßt Brand, der mit einem Unentschieden nur schwer leben könnte. „Wir sind im Heimspiel in der Pflicht. Remis hatten wir einfach schon zu viele.“ Mit Respekt und dennoch viel Selbstvertrauen starten die Rostocker also in die Partie gegen den überraschenden Tabellenfünften.

Chancen endlich nutzen

Dass die Chancen endlich effektiv genutzt werden, steht dabei an vorderster Stelle, konnte der FCH doch erst drei Tore in sechs Partien erzielen. Mit aller Macht wolle man den zweiten Heimsieg – so auch Innenverteidiger Matthias Henn, der dabei auch auf die Unterstützung der Fans baut. „Lotte reist zwar gestärkt an die Ostsee, aber sie haben noch nie im Ostseestadion gespielt. Unsere Fans werden schon ordentlich Radau machen“, hofft der 31-Jährige.Ein Novum ist die Begegnung der Sportfreunde gegen die Hanseaten auf jeden Fall, denn noch nie standen sich beide Teams gegenüber. Eine konkrete Zielvorgabe, was die Englische Woche betrifft, wollte Hansa-Trainer Brand dann allerdings auch nicht nennen. Natürlich „mehr Siege als Unentschieden“, denn die Kogge spielte zuletzt viermal Remis in Serie.

Hoffmann-Einsatz fraglich

Der Einsatz von Marcus Hoffmann, der erst am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einstieg, ist fraglich. „Er fehlte zwei Wochen und braucht sicherlich noch seine Anlaufzeit. Dennis Erdmann und Matthias Henn haben ihre Sachen gut erledigt, alles weiter werden wir dann sehen“, so Brand. Definitiv passen muss Linksverteidiger Fabian Holthaus, der sich am vergangenen Spieltag eine Oberschenkelzerrung zuzog. Hoffnung macht hingegen Neuzugang Timo Gebhardt, der gegen Aalen zum ersten Mal von Beginn an auf dem Platz stand. Der frühere Bundesliga-Profi zeigt ein starkes Spiel und bereitete zudem den Treffer von Henn vor. Für Tommy Grupe könnte die Partie gegen Lotte eine ganz besondere werden. Der 24-jährige Innenverteidiger steht nach zwei Kreuzbandrissen in drei Jahren erstmals vor seinem Startelf-Comeback, bestätigte der Hansa-Coach.

 
Back to top button