Havelse zurück im Profifußball: "Wir nehmen alles auseinander"

Um 14.57 Uhr war es amtlich. Der TSV Havelse hat sich in den Playoffs gegen den 1. FC Schweinfurt durchgesetzt und ist am Samstag in die 3. Liga aufgestiegen. Damit feierte Jan Zimmermann den perfekten Abschied und der Klub die Rückkehr in den Profifußball nach 30 Jahren Abstinenz. 

"Ein geiles Team"

Pünktlich mit dem Abpfiff begann der Jubellauf von Spielern und Trainern der Niedersachsen, die obligatorischen Bierduschen durften auch nicht fehlen. Nach über 180 Minuten Kräftemessen mit dem Vertreter aus der Regionalliga Bayern war es vollbracht. Denn wie schon im Hinspiel setzte sich der TSV gegen den vermeintlichen Favoriten aus dem Süden der Republik mit 1:0 durch. Durch den coronabedingten Abbruch der Nord-Staffel reichten Havelse so insgesamt elf Spiele, um nach 30 Jahren wieder in den Profifußball zurückzukehren.

"Ich habe die ganze Saison auf so ein Tor gewartet", sagte Torschütze Kevin Schumacher bei "MagentaSport". Nach 34 Minuten erzielte er mit einem wuchtigen Schuss den goldenen Treffer für die Hausherren. Dass sich der Klub aus der 5.000 Einwohner-Gemeinde in der Region Hannover trotz einer Pflichtspielpause seit Ende Oktober durchgesetzt hatte, liege daran, dass es "ein geiles Team" sei. "Wir haben Spaß im Training und haben immer darauf hingearbeitet, dass es weiter oder in die Relegation geht."

Positiver Abschied für Trainer Zimmermann

Der Plan für den restlichen Samstag war dann auch schnell ausgearbeitet: "Ich werde hier ein paar Bierchen trinken, das lasse ich mir nicht nehmen. Danach nehmen wir alles auseinander – Hannover und Havelse." Kapitän Tobias Fölster meinte angesprochen auf die lange Zwangspause, er sei "unfassbar stolz auf den gesamten Verein, wie die das alles gewuppt haben". Die zwei Siege in der Relegation würden zeigen, "was für ein Teamgeist in der Mannschaft steckt, dass wir auf den Punkt da sind".

Der Aufstieg bedeutet auch, dass sich Trainer Jan Zimmermann mit dem größtmöglichen Erfolg verabschiedet. Der 41-Jährige hatte im Dezember 2018 das Amt des Trainers und des Sportlichen Leiters übernommen. Nun wechselt er zu Zweitligist Hannover 96. Wer sein Nachfolger wird, ist noch offen. "Wir sind nicht gut reingekommen. Wir hatten ein bisschen Glück und einen guten Torwart", analysierte Zimmermann, weshalb es im ersten Durchgang immer wieder brenzlig wurde. Doch der TSV hatte das nötige Glück, dass die Schweinfurter einige gute Chancen nicht nutzten. "Wir haben den Jungs in der Halbzeitpause gesagt, dass das nicht die Art ist, mit der wir aufsteigen wollen. Wir wollen nicht verwalten und hoffen, dass es gut geht. Das haben sie in der zweiten Hälfte deutlich besser gemacht, da hatten wir keine große Sorge mehr."

Umzug nach Hannover

Nun steht für den Verein eine neue Ausrichtung an: Bisher gab es keine Profistrukturen, die Spieler gingen geregelten Arbeiten nach. Da die Heimstätte, das Wilhelm-Langrehr-Stadion, nicht den Anforderungen des Deutschen Fußball-Bundes entspricht, werden die Heimspiele in der kommenden Drittliga-Saison in der HDI-Arena, der Spielstätte von Hannover 96, ausgetragen.

   
  • kicker

    Ich hoffe sie feiern besser als sie spielen … Bis auf das Supertor war das wenig.

    Gute Fallschule und viel Schauspiel.

  • Detlef Heins

    Glückwunsch, kein Stadion für 3. Liga also keine 3 Liga. So ist die Regel, aber dfb ist es egal

  • klaus graus

    noch ein dorf verrein nach verl
    und die berliner truppe vikoria die hätten aus fearniss nicht aufsteigen dürfen jugt die aber nicht noch was der dfb sollte es mal so machen wie bei lok damals gegen verl ohne eigenes stadion keine liga 3 SO wurde es damals vom DFB durschgezogen deswegen bin ich kein freund von diesem fafia änlichen leuten vom dfb da kommt mir die galle und wenn ich daran denke das lautern die insolvenz wahren fleisig einkaufen tut geht das gleich weiter die 3. liga ist einfach ein witz könnte da noch was sagen 2. manschaften genau so ein dreck haben in der liga nichts zusuchen punkt aus ende .

    • 1860_Lion

      ???

      • Fußball

        noch ein Dorf Verein nach Verl
        und die Berliner Truppe Viktoria die hätten aus Fairness nicht aufsteigen dürfen, juckt die aber nicht.
        Noch was, der DFB sollte es mal so machen wie bei Lok damals gegen Verl ohne eigenes Stadion keine Liga 3 SO wurde es damals vom DFB durchgezogen deswegen bin ich kein freund von diesem fafia (? – FIFA?) ähnlichen Leuten vom DFB da kommt mir die Galle und wenn ich daran denke, dass Lautern, die insolvent waren, fleißig einkaufen tut, geht das gleich weiter! Die 3. Liga ist einfach ein Witz.
        Könnte da noch was sagen: 2. Mannschaften genau so ein Dreck haben in der Liga nichts zu suchen punkt aus ende .

        Das ist sein Text in gut Deutsch. Er diktiert halt wahrscheinlich, überprüfen wäre besser.

      • R.Heinz

        fafia sollte wahrscheinlich Mafia heißen.

    • Matthias

      Fachmann für Insolvenzverfahren, genau wie für Rechtschreibung + Grammatik. :)

      Glückwunsch an Havelse.
      Freue mich auf das (für mich) kurze Auswärtsspiel.

    • Doppelherz

      Oh mannn….was willst du eigentlich? Mal abgesehen davon, dass du anscheinend wenig Förderung beim Erlernen der deutschen Sprache bekommen hast, widersprechen sich deine Aussagen unter den verschiedenen Artikeln aber so was von…
      Hier schimpfst du auf die "Dorfvereine" (Viktoria…🤣) und in dem anderen schimpfst du auf die Relegation …

Back to top button