Hansa Rostock: Dotchev und Thiele müssen sofort gehen

Von

© imago/Koch

Erdbeben beim F.C. Hansa Rostock! Kurz vor dem Trainingsauftakt am Donnerstagvormittag ist Trainer Pavel Dotchev mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Auch Sportvorstand Markus Thiele muss seinen Posten räumen. Beide Entscheidungen bestätigte der Verein am Abend in einer Pressemitteilung. Wer künftig an der Seitenlinie stehen wird, ist noch offen.

Verantwortliche "verstimmt"

"Am Saisonende ist Schluss", hatte Dotchev am Mittwoch Gerüchte bestätigt, wonach sein am 30. Juni auslaufender Vertrag nicht verlängert werden sollte. Nun muss der 53-Jährige überraschend sofort gehen. Offensichtlich war es den Verantwortlichen ein Dorn im Auge, dass Dotchev sein bevorstehendens Aus im Alleingang verkündete. Entsprechend "verstimmt" hatte Vorstandsvorsitzender Robert Marien darauf reagiert, wie er in der "Ostsee-Zeitung" offenbarte: "Wir brauchen einen Trainer, von dem alle – also drei Vorstände und sieben Aufsichtsräte – überzeugt sind, dass man mit ihm den nächsten Schritt machen kann." Das Dotchev dafür der richtige Mann ist, daran glaubten die Verantwortlichen nicht mehr und entschieden sich bei einer Krisensitzung am 27. Dezember einstimmig dafür, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Hinzukommt die enttäuschende sportliche Situation nach 20 Spieltagen: Mittelmaß statt Aufstiegskampf heißt die Realität bei Hansa im Winter 2019. Bereits zehn Punkte beträgt der Rückstand auf den Relegationsrang, zu einem direkten Aufstiegsplatz fehlen der Kogge sogar zwölf Punkte. Seit fünf Spielen ist der FCH sieglos, die 0:2-Pleite gegen Energie Cottbus kurz vor Weihnachten war zudem die dritte Niederlage in diesem Zeitraum. Abgefahren ist der Aufstiegszug zwar noch nicht, doch dass die Kogge am Saisonende einen der drei Spitzenplätze belegen wird, erscheint derzeit nicht sonderlich wahrscheinlich.

Dabei schien Hansa nach einem durchwachsenen Saisonstart mit einer Serie von sechs Partien ohne Niederlage und 14 Punkten im Herbst Fahrt aufzunehmen. Lediglich einen Punkt trennte die Kogge nach dem 15. Spieltag vom zweiten Tabellenplatz, doch seitdem ging es bergab. Das Ziel, aus den letzten fünf Partien vor Weihnachten mindestens zehn Punkte zu holen, wurde krachend verfehlt.

Nachfolger noch offen

Dotchev trat im Mai 2017 die Nachfolge von Christian Brand an, spielte mit Hansa in der vergangenen Saison lange um den Aufstieg mit und wurde am Ende immerhin Sechster. In dieser Spielzeit sollte unter dem Motto "Gemeinsam nach oben" der Sprung in die 2. Bundesliga gelingen, doch nach 20 Spieltagen klaffen Anspruch und Realität deutlich auseinander.

Aus den 57 Drittliga-Spielen unter Dotchevs Leitung holte der FCH 87 Punkte, was einen Schnitt von 1,53 bedeutet – damit war der 53-Jährige einer der erfolgreichsten Trainer der letzten Jahre. 23 Siege und 18 Unentschieden stehen 16 Niederlagen gegenüber, das Torverhältnis ist mit 75:63 positiv. Wer künftig auf der Bank sitzen wird, steht noch nicht fest. Das Training am Donnerstag leitete U19-Coach Vladimir Liutyi – er wird die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.

Härtel und Doll Kandidaten?

Als heißer Kandidat auf die Dotchev-Nachfolge wird in der "Ostsee-Zeitung" derzeit Jens Härtel gehandelt. Der 49-Jährige stand zuletzt von Juni 2014 bis November 2018 beim 1. FC Magdeburg an der Seitenlinie und führte die Elbstädter aus der Regionalliga in die 2. Bundesliga, ehe er nach einer Serie von vier Niederlagen in Folge im Spätherbst gehen musste.

Auch Thomas Doll, langjähriger Coach des Hamburger SV, ist offenbar ein Thema. Zwischen Dezember 2013 und August 2018 trainierte der in Malchin (84 Kilometer südlich von Rostock) geborene Trainer den ungarischen Erstligisten Ferencváros Budapest und führte den Verein zur Meisterschaft 2016 und zu drei Pokalsiegen (2015, 2016, 2017).

Die "Bild" nennt zudem Mark Zimmermann als Kandidaten. Der 44-Jährige war bis Anfang Dezember über 25 Jahre lang in verschiedenen Positionen für den Carl Zeiss Jena tätig. Klar ist: Gesucht wird der 13. Hansa-Coach seit 2009.

Thiele ebenfalls freigestellt

Darüber hinaus benötigen die Ostseestädter auch einen neuen Sportvorstand, nachdem Markus Thiele ebenfalls freigestellt wurde. Zu den Hintergründen äußerte sich der Verein bisher nicht. Der 37-Jährige kam im Dezember 2017 vom VfR Aalen an die Ostsee, nach nur 13 Monaten ist seine Amtszeit bereits wieder beendet. Laut der "SVZ" soll Stefan Karow, früherer Torwarttrainer und derzeitiger Leiter der Hansa-Nachwuchsakademie, den Posten vorerst übernehmen. Lange es war rund um den F.C. Hansa in den vergangenen Monaten ruhig geblieben, nun ist das Chaos beim früheren Erst- und Zweitligisten zurück.

   
  • Jörg Stubbe

    Hansa=Chaos
    Ich dachte eigentlich das das der Geschichte angehört. Aber falsch gedacht.
    Bis gestern hatte ich noch gedacht "Respekt an die Führung", daß sie mit P.D. in die Restsaison gehen. Trotz der unbefriedigenden Ergebnisse am Trainer festzuhalten hatte etwas von Freiburg.
    Aber Hansa bleibt sich treu- Ruhe ist langweilig. Schade !!!
    Ich glaube nicht das ein anderer Trainer mehr Sympathien bekommen kann als P.D.
    Schade Hansa eine Chance vertan.

  • RM raus

    MARIEN MUSS AUCH GEHEN!!!
    Alles andere wäre eine absolute Frechheit!!!!!!!!!!!!

  • kasnik

    Was für ein dilettantischer Verein. Es war ja allen außer den Hansafans schon vorab klar, dass es absoluter Irrsinn ist, in einer Liga mit Großkalibern wie dem KSC oder Lautern vom Aufstieg zu fabulieren, aber dass man jetzt so krachend vor due Wand fährt, einmalig. Nach der Arbeit wird erstmal das örtliche Wettbüro auf einen Rostock-Abstieg 2019 geprüft, bevor die Quoten hierfür spätestens morgen im Keller sind. Eine traurige Karikatur von einem Verein. Peinlich.

    • Stjärna

      Dein sogenanntes ‚Großkaliber‘ namens Kaiserslautern steht in der Tabelle noch immer hinter Hansa … Somit wird das ‚Großkaliber‘ FCK diese Saison genauso wenig wie der FCH aufsteigen.

      • Svenja

        Zumal es völlig richtig ist, den Aufstieg als Ziel auszugeben. Das wollen fast alle anderen nämlich auch, haben nur nicht die Eier, das auch öffentlich zu sagen. Da gibt es dann immer nur so Geschwurbel ala "von Spiel zu Spiel zu Spiel schauen".

  • Sven

    Mit so einem Vorstand geht es weiter bergab. Waren die handelnden Personen auch für die Verlängerung von CB kurz vor dessen Rauswurf verantwortlich?

  • Remo Wiesner

    Dotchev hat Hansa in 2017 nicht zum Klassenerhalt geführt. Das war Brand bzw. unter Leitung von Ehlers.

  • Alvar Fågel

    "Eine offizielle Stellungnahme des F.C. Hansa steht aus."

    Und das ist fast noch schlimmer als die Ereignisse an sich. Hat die Geschäftsstelle noch Urlaub oder was?

    • Svenja

      Schau dir doch die Medien/Preesseabteilung an. Nur Amateure.

  • Kunde

    Haha was für ein Haufen…ein Jahr im Amt!!! Wer ist eigentlich verantwortlich für die Anstellung von Thiele?

    Und jetzt wird es natürlich besser auf dem Platz.

  • O. K.

    Nein, leider nicht!

    Aber was wollen wir womöglich mit Härtel? Alles aus Magdeburg ist mir seit gut 2 Jahren zutiefst suspekt! Und diese Meinung teilen eher die meisten meiner Kumpels.

    Ich weiß gar nicht, was ich Samstag da oben soll und ne Woche später in Belek – nur gebucht ist gebucht, hält mich von (vor)schnellen Entscheidungen ab.

  • Daniel

    Hört das denn nie auf?

    • Steve S Aus R

      Scheinbar lernt man bei Hansa nicht dazu

liga3-online.de