Hansa Rostock: Dotchev hat Vertrauen in Kai Eisele

Es ist ein harter Schlag für Hansa Rostock, dass Stammtorhüter Jannis Blaswich wegen einer Leisten-OP erst im neuen Jahr wieder zum Kader zählen wird. Jetzt soll es Ersatzmann Kai Eisele richten, dem Trainer Pavel Dotchev schon mal sein Vertrauen aussprach.

Dotchev in der Zwickmühle

Keine leichte Situation für Trainer Pavel Dotchev. Im Sommer hatte er mit Luis Zwick (Dundee United), Kai Eisele (SC Freiburg II) und Eric Gründemann (Eintracht Frankfurt U19) erst drei junge, aber unerfahrene Keeper verpflichtet. Einer von ihnen, so Dotchevs anfängliche Hoffnung, werde sich im Laufe der Vorbereitung zur klaren Nummer eins herauskristallisieren. Weil das nicht eintrat, reagierte der Verein und verlieh Zwick zu Hertha II und holte dafür eben jenen Jannis Blaswich, der sich sofort zur unumstrittenen Nummer eins aufschwang.

Bis Leistenprobleme eine Operation notwendig machten."Es gibt nie den richtigen Zeitpunkt dafür. Aber wir mussten diese Entscheidung treffen", sagte Dotchev der "Bild" über die Operation bei seinem Torhüter Nummer eins. "Wir hoffen, dass uns Janis zum Start in die Rückrunden-Vorbereitung wieder zur Verfügung steht."

"Kai hat genügend Qualität"

Bis dahin soll es Eisele richten. Der 22-Jährige kam bislang nur je dreimal im Landespokal und in der Oberliga-Reserve für Hansa zum Einsatz, am Freitag gegen Halle wird er sein Drittliga-Debüt feiern. Alles kein Problem, wenn man den Worten seines Trainers in der "Bild" Glauben schenkt: "Kai hat genügend Qualität, um Janis gut zu ersetzen. Da mache ich mir keine Sorgen."

   
Back to top button