Hansa-Lazarett lichtet sich – Zwei Optionen für Verhoek-Ersatz

Nach der Verlängerung mit Cheftrainer Jens Härtel steht für Hansa Rostock am Samstag das Heimspiel gegen Waldhof Mannheim an. Gegen die Kurpfälzer kann Härtel wieder auf einen größeren Kader zurückgreifen, allerdings muss er seine Startelf aufgrund von Sperren auf mindestens zwei Positionen umbauen.

Verhoek und Sonnenberg gesperrt

Wegen Meckerns und einem unnötigen Foulspiel sah John Verhoek bei 1860 München jeweils Gelb und wird nun am Samstag fehlen. Um den Top-Torjäger zu ersetzen, stehen Härtel mit Pascal Breier und Lion Lauberbach zwei Optionen zur Verfügung. "Zwischen den Beiden werde ich mich entscheiden", kündigte der Hansa-Coach an. In der Abwehr muss Härtel zudem Sven Sonnenberg ersetzen, der bei den Löwen seine fünfte gelbe Karte gesehen hatte. Auch hier stehen mit Julian Riedel, der nach Adduktorenbeschwerden wieder fit ist, und Jan Löhmannsröben, der bereits am Samstag für Sonnenberg ins Spiel kam, zwei Alternativen zur Verfügung.

Weiterhin verletzungsbedingt ausfallen werden Maurice Litka (Kreuzbandriss), Max Rheintaler (Aufbautraining nach Sehnenanriss), Nils Butzen (Lauftraining nach Schambeinproblemen) sowie Luca Schulz (umgeknickt) und Luca Horn (Aufbautraining nach Adduktorenbeschwerden). Auch Erik Engelhardt wird nach muskulären Problemen noch nicht wieder im Kader stehen, befindet sich aber schon seit zwei Wochen wieder im Training "und ist auf einem guten Weg, wieder seine Leistung abrufen zu können", so Härtel. Alle anderen Akteure stehen zur Verfügung, darunter auch Korbinian Vollmann.

"Extrem schwieriges Spiel"

Mit Blick auf die Partie gegen Mannheim erwartet der Rostocker Übungsleiter "ein extrem schwieriges Spiel". Der Waldhof verfüge über eine gute Mannschaft, die unheimlich viel Tempo habe. "Sie haben schon viele Teams vor Probleme gestellt. Auch personell hat sich ihre Voraussetzung verbessert." Mit drei Punkten will Hansa ganz oben dran bleiben und die Konkurrenz weiter auf Abstand halten.

 
Back to top button