Hallescher FC: Der Blick geht nach unten

Chance verpasst, Hallescher FC. Anstatt von der Euphorie rund um die vielen Rückkehrer und die große Spendenbereitschaft der Fans zu profitieren, verlor der HFC mit 1:3 gegen Wehen Wiesbaden und rutschte damit auf Rang 16 ab. 

"Nur nach unten gucken"

"Ich weiß nicht, wer bei uns noch nach oben schaut. Wir dürfen nur nach unten gucken", sagte der lange verletzte Benjamin Pintol der "Bild". Nach seiner langwierigen Fußverletzung nähert sich Pintol Schritt für Schritt der ersten Elf, spielte gegen Wehen Wiesbaden von Beginn an im Angriff, konnte die elfte Saisonniederlage in der Liga aber auch nicht verhindern. Besorgniserregend ist vor allem die Auswärtsbilanz des HFC: Neben sechs Niederlagen setzte es satte sieben Unentschieden und nur einen Sieg – die Auswärtsschwäche hält an.

Pintol selbstkritisch

Dass ausgerechnet der sonst so treffsichere Pintol, der vor seiner Verletzung in drei Spielen drei Treffer erzielt hatte, Torinstinkt vermissen ließ, passt ins Bild. "In Wiesbaden hatte ich eine Hundertprozentige, solche Dinger müssen rein", sagte Pintol selbstkritisch. Immerhin einen Hoffnungsschimmer gibt es an der Saale: Weil der Verwaltungsrat des Halleschen FC einem Sanierungskonzept zustimmte, ist der Weg für die Beantragung der Lizenz für die kommende Saison nun frei, eine Zulassungserteilung durch den Deutschen Fußball-Bund nach Vereinsangaben aussichtsreich.

 

   
Back to top button