Hallescher FC bindet Tom Müller, Quartett geht

Eine Woche ist HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp nun im Amt, am Montag gab der 52-Jährige die ersten Entscheidungen hinsichtlich der Kaderplanung für die kommende Saison bekannt. Während der auslaufende Vertrag von Tom Müller per Option verlängert wurde, verlassen Klaus Gjasula, Fabian Franke und Hilal El-Helwe den Halleschen FC am Saisonende. Zudem kehrt Erik Zenga nach Sandhausen zurück.

Müller bleibt

Auch wenn der Klassenerhalt rechnerisch noch nicht endgültig gesichert ist, laufen die Planungen für die neue Spielzeit bereits auf Hochtouren. Bisher standen acht Akteure für Saison 2018/19 unter Vertrag, jetzt sind es neun. Bei Torhüter Tom Müller hat der HFC die vereinbarte Option auf Vertragsverlängerung gezogen und den 20-Jährigen damit gebunden. Welche Rolle der Torhüter (19 Einsätze) in der kommenden Saison einnehmen wird, ist aber noch offen. In der vergangenen Woche war das HFC-Interesse an Johannes Brinkies vom FSV Zwickau bekannt geworden. Neben Tom Müller bleibt auch Stefan Kleineheismann.

Keine neuen Verträge für Gjasula, Franke und El-Helwe

Auf der anderen Seite stehen mit Klaus Gjasula, Fabian Franke und Hilal El-Helwe die ersten drei Abgänge offiziell fest. Wie der HFC mitteilte, habe Ralf Heskamp allen drei Spielern "im persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass sich der HFC auf diesen Positionen anders orientieren möchte." Gjasula kam 2016 von den Stuttgarter Kickers zum HFC und bestritt seitdem 53 Pflichtspiele – jeweils als Kapitän. Wohin es den 28-Jährigen ziehen wird, ist noch offen – als Interessent gilt unter anderem der SC Paderborn. Franke spielt seit August 2016 für Halle, stand in der laufenden Serie verletzungsbedingt allerdings nur sechs Mal auf dem Platz.

14 Personalien noch offen

Besser liest sich die Einsatzzeit von El-Helwe (28 Spiele), zur Startelf gehörte der Offensivspieler allerdings nur 14 Mal. Erik Zenga (24 Einsätze, sieben Scorerpunkte) hat dem HFC unterdessen mitgeteilt, dass er nach Beendigung des Ausleihgeschäfts zum SV Sandhausen zurückkehren wird und dort seine Chance in der 2. Bundesliga suchen möchte. Für Heskamp geht es in den kommenden Wochen nun darum, "schnellstmöglich alle Fragezeichen zu beseitigen." 14 Personalien sind noch offen, darunter Nick Fennell, Toni Lindenhahn und Benjamin Pintol.

   
Back to top button