Halle feiert Kantersieg in Bielefeld, CFC siegt, MSV nur Remis

Der Hallesche FC meldete sich nach der 0:3-Niederlage gegen den Chemnitzer FC am Samstag furios zurück: Gegen Aufstiegskandidat Arminia Bielefeld gewann die Köhler-Elf trotz Rückstand mit 5:1. Über einen Sieg konnten sich auch der Chemnitzer FC und Preußen Münster freuen: Während der CFC mit 2:0 gegen den VfL Osnabrück gewann, setzte sich Münster beim VfB Stuttgart II mit 3:0 durch. Mit einem Unentschieden mussten sich derweil Hansa Rostock und der MSV Duisburg zufrieden geben. Hansa spielte gegen Erfurt 1:1, Duisburg kam gegen Großaspach nicht über ein 1:1 hinaus. Die Partie zwischen Unterhaching und Wiesbaden musste aufgrund eines Gewitters fast 60 Minuten unterbrochen werden – am Ende hieß es 3:3.

Zunächst der Blick nach Bielefeld: Der HFC versteckte sich in der Anfangsphase gegen die favorisierten Bielefelder nicht und kam bereits in der ersten Minute gefährlich nach vorne, doch die Arminia-Abwehr konnte den Angriff klären. Aber auch die Bielefelder ließen sich nicht lange bitte und suchten vor rund 13.000 Fans immer wieder den Weg nach vorne. So auch in der zehnten Minute, als Kleinheider im Tor der Hallenser in letzter Sekunde vor Fabian Klos retten konnte. Im direkten Gegenzug wurde es aber auch vor dem Tor des DSC wieder gefährlich, als Pfeffer vollkommen frei am Strafraumeck stand und den Ball nur knapp nicht im Kasten unterbrachte.

Halle dreht auf

Nach und nach stellten sich die Teams besser aufeinander ein und die Anzahl der Fehler verringerte sich. Das Führungstor der Arminia resultierte dann aber doch aus einem: Nach einem langen Ball auf Hemlein stand der Stürmer vollkommen frei vor Kleinheider. Dieser zögerte zu lange, sodass Hemlein den Ball über den Keeper ins Tor köpfen konnte. Halle ließ sich von dem Tor aber nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne: Erst verpasste Furuholm per Lupfer, dann netzte Sascha Pfeffer kurz vor der Pause etwas überraschend ein. In der zweiten Halbzeit begegneten sich beide Teams zunächst auf Augenhöhe. Fabian Klos sorgte in der 56. Minute für das erste Ausrufezeichen, als sein Schuss aus 20 Metern an den Pfosten knallte. Keine vier Minuten später ging der HFC dann etwas glücklich gar in Führung: Nach einer Ecke der Gäste kam Julian Börner an den Ball und fälschte ihn ins eigene Tor ab. Mit der Führung im Rücken drehte Halle nun richtig auf und erhöhte in der 66. Minute gar auf 3:1. Marcel Franke stand nach einer Ecke vollkommen frei und beförderte den Ball per Kopf ins Tor. Keine zehn Minuten später hätte es gar 4:1 stehen können, doch Jansen knallte den Ball aus 25 Metern nur an den Pfosten. In Minute 82 fiel das 4:1 dann aber doch: Neuzugang Osawe vollendete einen Konter freistehend zur endgültigen Entscheidung. Und es sollte noch schlimmer kommen für Bielefeld: Nur drei Minuten später netzte der Engländer zum 5:1-Endstand ein.

Hansa und Erfurt trennen sich im Ostduell 1:1

Vor über 12.000 Zuschauern legte Hansa erneut furios los und kam bereits früh zu ersten Chancen. Schon nach wenigen Sekunden stand Halil Savran nach einem Eckball in einer aussichtsreichen Position, köpfte den Ball aber knapp über das Tor. Der Stürmer war es auch, der in Minute 14 die Führung auf dem Fuß hatte, jedoch an Klewin im Tor scheiterte. Nach und nach traute sich nun auch Erfurt aus der Deckung und so entwickelte sich eine offene Partie, in der beide Teams immer wieder Nadelstiche setzen konnten. Da es auf beiden Seiten mit Krauße (Hansa) und Laurito (Erfurt) jedoch kurz vor der Pause jedoch einen verletzungsbedienten Wechsel gab, blieb es nach 45 Minuten beim 0:0. Der Stimmung auf den Rängen tat dieses Ergebnis jedoch keinen Abbruch. Auch nach dem Seitenwechsel war Hansa die leicht überlegende Mannschaft, kam nun aber nicht mehr so häufig zu gefährlichen Chancen. Den besten Angriff in dieser Phase gab es in Minute 55 zu verzeichnen, als Blacha eine Flanke von Christiansen in Richtung beförderte. Klewin hatte dabei aber keine Probleme. Während Hansa im Spiel nach vorne weiterhin mutig war, traute sich Erfurt kaum noch aus der Deckung. Doch in der 77. Minute nutzten sie die erste sich bietende Möglichkeit und gingen in Führung: Simon Brandstetter stand nach einem Lupfer genau richtig und köpfte zum 1:0 ein. Die Kogge gab sich aber nicht auf und kam in der 87. Minute doch noch zum verdienten Tor: Kleineheismann fälschte den Ball nach einer Hereingabe ins eigene Tor ab. Kurz danach war Ende.

 Chemnitz gewinnt erneut, Osnabrück verliert erneut

Der Chemnitzer FC kann sich über den zweiten Sieg in Folge freuen. Gegen den VfL Osnabrück hieß es am Ende 2:0. Die Osnabrücker starteten gewohnt offensiv in die Partie und gaben bereits in der dritten Minute den ersten Schuss ab, doch der Versuch der Ball von Ornatelli war kein Problem für CFC-Keeper Pentke. Nach und nach entwickelte sich eine offene Partie, bei der sich kein Team ein Übergewicht erarbeiten konnte. Die Osnabrücker waren zwar optisch gesehen häufiger am Ball, konnten daraus aber kein Kapital schlagen – große Torchancen blieben daher zunächst aus. Den ersten Aufreger sollte es in der 36. Minute geben: Nach einem Foulspiel war die Partie zunächst unterbrochen, dann sah Massimo Ornatelli auf Seiten der Gäste die Rote Karte – er hat offenbar nachgetreten. Zur Pause blieb es beim 0:0. In Überzahl spielend setzte sich der Gastgeber nun zusehends in der Hälfte der Osnabrücker fest und kam immer mal zu Chancen, doch die Abwehr des VfL hielt dicht. Nicht so allerdings in der 60. Minute, als Philip Türpitz den Ball an Lehmann vorbei ins Tor schob. Kurz danach hatte Grassi nach einem Freistoß von Salem den Ausgleich auf dem Fuß, verpasste jedoch knapp. In Minute 85 machte Anton Fink mit einem verwandelten Elfmeter dann aber alles klar. In der Schlussphase warfen die Lila-Weißen noch mal alles nach vorne, doch es blieb beim Heimsieg des CFC.

MSV Duisburg verpasst Sieg gegen Großaspach

Der MSV Duisburg kam gegen Aufsteiger Großaspach trotz Überzahl nicht über ein 1:1 hinaus. Vor knapp 11.000 Zuschauern erwischten die Zebras einen Traumstart und gingen bereits in der zweiten Minute in Führung. Nach einer Flanke in den Strafraum stand Dennis Grote frei vor dem Tor und brachte das Spielgerät per Dropkick im Kasten unter. Auch in den Minuten danach blieben die Hausherren das klar bessere Team, mussten in der 11. Minute aber wie aus dem Nichts den Ausgleich hinnehmen. Sahr Senesie nutzte einen Stellungsfehler in der Duisburger eiskalt aus und traf zum 1:1. Vier Minuten später hatte Onuegbu die Führung für den MSV wieder auf den Füßen, scheiterte aber am SGS-Keeper Kevin Kunz, der den Ball sehenswert zur Ecke abwehrte. Die nächste große Chance für Duisburg, die nach wie vor gut im Spiel waren, gab es in der 31. Minute zu verzeichnen, als Janjic mit einem Schuss den Pfosten traf. Bis zur Halbzeitpause tat sich danach nicht mehr viel, sodass beide Teams mit einem 1:1 in die Kabine gingen. Im zweiten Abschnitt waren die Aktionen der Zebras zum Teil von Pech begleitet: In Minute 51 brachte de Wit einen Freistoß auf das Tor, traf aber nur das Lattenkreuz. Die letzten 30 Minuten konnte Duisburg in Überzahl bestreiten, da Landeka nach einem unnötigen Foul im Mittelfeld die Gelb-Rote Karte sah, doch in der 65. Minute landete ein Schuss von Onuegbu erneut nur am Pfosten. Die Duisburger versuchten in der Schlussphase noch mal alles, doch am Ende mussten sie sich mit einem 1:1 zufrieden geben.

Münster feiert Auswärtssieg in Stuttgart

Preußen Münster setzte sich beim VfB Stuttgart II deutlich mit 3:0 durch. Die 800 Zuschauer bekamen über weite Strecken der ersten Halbzeit nur Magerkost zu sehen. Beiden Teams war deutlich anzumerken, dass sie mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet sind und dementsprechend nicht zu viel riskieren wollten. So lassen sich die ersten 40 Minute getrost überspringen, denn spannend wurde es erst kurz vor der Pause. Der SCP erhöhte in dieser Phase den Druck und ging somit auch nicht unverdient in Führung: Philipp Hoffmann stand nach Vorlage von Marcel Reichwein genau richtig. Im zweiten Abschnitt machten die Preußen genau damit weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten: Torschießen! Erst traf Kara in der 49. Minute zum 2:0, dann erhöhte Schmidt nur wenige Minuten später auf 3:0 – der VfB war nun bereits geschlagen.

Kickers gewinnen gegen Regensburg – Kiel mit Moral

Hier die weiteren Ergebnisse: Die Stuttgarter Kickers setzten sich gegen Jahn Regensburg mit 3:1 vor. Vor 43000 Zuschauern im Stadion an der Kreuzeiche brachte Aosman den SSV in der 9. Minute zunächst in Führung, ehe Stein und Badiane die Partie mit ihren Toren in der 26. und 29. Minute innerhalb weniger Sekunden drehen konnte. Den Schlusspunkt setzte Braun (82.).

Borussia Dortmund II musste sich gegen Holstein Kiel trotz einer 2:0-Führung mit einem 2:2 zufrieden geben. Solga (3.) und Kefkir (7.) brachten den BVB früh in Führung, Breitkreuz (21.) und Heider (51.) glichen für die Störche aber wieder aus.

Im Aufsteigerduell trennten sich Fortuna Köln und Mainz II 2:2. Die Hausherren gingen durch ein Eigentor von Roßbach in der zehnten Minute zunächst in Führung, ehe Gärtner in der 26. Minute zum 1:1 traf. Nach dem Seitenwechsel war es erneut die Fortuna, die nach einem Tor von Kessel in Führung ging, Weil konnte aber in der 81. Minute zum 2:2-Endstand ausgleichen.

Gewitter-Unterbrechung: Kurioses Spiel in Unterhaching

 

FOTO: Hübner

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button