Härtel warnt: "Müssen das Tabellenbild ausblenden"

Nach nur einem Punkt aus drei Spielen gelang dem 1. FC Magdeburg am vergangenen Wochenende gegen Preußen Münster wieder ein Sieg – und das sogar trotz zwischenzeitlichem Rückstand. Nun folgen für das Team von Trainer Jens Härtel zwei Auswärtsspiele, in denen der Verein eine Serie aufbauen möchte. Die erste Begegnung steigt beim Tabellenvorletzten in Bremen, aber schon das wird für Härtel keine leichte Aufgabe, auch wegen des Austragungsortes.

Magdeburger Heimspiel im Weserstadion

Rund 3.000 mitreisende Fans erwartet der 1. FCM am Samstag in der Hansestadt, wodurch der Verein sich auf so etwas wie ein Heimspiel in der Fremde freuen darf. Dennoch erwartet Härtel eine eher sonderbare Stimmung, schließlich findet das Spiel nicht wie gewohnt auf Platz 11, sondern im benachbarten Weserstadion statt. "Es wird eine ganz andere Atmosphäre herrschen. Ganz anders, als wir es gewohnt sind", vermutet der 48-Jährige, denn schließlich werden weite Teile der Tribünen leer bleiben, sodass sich die Stimmung daher nur schwer von den Rängen auf den Rasen übertragen lassen.

Härtel möchte mit seinem Team wieder in die Spur kommen

Überhaupt glaubt Härtel in der Pressekonferenz vor dem Spiel an eine schwere Aufgabe, schließlich habe der Gegner aus Bremen gerade erst einen neuen Trainer mit "anderen Ideen und anderen Schwerpunkten" installiert und außerdem in den Spielen gegen Münster (2:4) und Wehen Wiesbaden (2:2) gezeigt, dass sie mitspielen können. Er rät daher: "Das Tabellenbild müssen wir natürlich ausblenden. Wenn wir nicht unsere Tugenden bringen, das haben wir schon in Erfurt gesehen, dann verlierst du solche Spiele." Und gerade im Hinblick auf das darauffolgende Auswärtsspiel gegen Hansa Rostock wäre das aus seiner Sicht fatal. "Wir müssen jetzt in die Spur kommen. Wir haben zwar wieder ein Spiel gewonnen und das hat uns gefreut, aber es muss weiter gehen. Sonst kommst du wieder in eine Negativstimmung und da wollen wir nicht rein."

Tobias Schwede zurück in seiner alten Heimat

Helfen soll ihm dabei auch Mittelfeldakteur Tobias Schwede. Der 23-Jährige war mit einem Tor und einer Vorlage einer der besten Spieler gegen Münster und kennt auch die Bremer sehr gut. Bis 2016 spielte er für die Bremer U23 in der Hansestadt, zumindest zum Training war er zwischendurch auch schon im Weserstadion. Heute wohnen hier auch noch seine Eltern und viele seiner Freunde, zu einem besonderen Spiel möchte er die Begegnung trotzdem nicht werden lassen: "Es ist ein Gegner wie jeder andere weil es geht um drei Punkte und mit emotionalen Sachen sollte man eher abschließen. Und ich denke, das habe ich getan", so Schwede auf der Pressekonferenz. Motiviert sein wird er dennoch und er weiß eine gute Mannschaft um sich rum. Einzig Andreas Ludwig wird wohl passen müssen, der Mittelfeldspieler kuriert derzeit einen grippalen Infekt aus.

   
Back to top button