"Geile Mentalität": RWE geht mit Ungeschlagen-Serie in die Pause

Durch einen ganz späten Treffer beim 1:1 gegen 1860 München hat Rot-Weiss Essen die aktuelle Erfolgsserie weiter ausgebaut und ist nun seit sieben Spielen ungeschlagen. Dementsprechend geht die Mannschaft mit einem guten Gefühl in die Winterpause.

Seit sieben Partien ungeschlagen

Während bei den Spielern und Fans des TSV 1860 München viele lange Gesichter zu sehen waren, herrschte bei Rot-Weiss Essen beste Laune. Auch minutenlang nach dem Abpfiff feierten Fans und Mannschaft den späten Punktgewinn und den erfolgreichen Abschluss der bisherigen Saison. "Ein verdienter Punkt" sei es gewesen, sagte Felix Bastians bei "MagentaSport". In der ersten Minute der Nachspielzeit beförderte der Verteidiger einen Freistoß per Kopf zum Ausgleich ins Löwen-Tor, war der gefeierte Mann bei den Gästen.

"Es war ein sehr offenes Spiel, es ging hin und her, aber ohne die große Chancen", so RWE-Coach Christoph Dabrowski. Dass sein Team durch einen Elfmeter (76./Albion Vrenezi) in Rückstand geriet, war "bitter", urteilte der 44-Jährige. Doch die Mannschaft habe noch einmal Moral und "eine geile Mentalität" gezeigt, kam spät zurück und blieb somit das siebte Ligaspiel in Folge ungeschlagen. "Man sieht, dass wir eine unangenehme, eklige Mannschaft und schwer zu schlagen sind. Das nehmen wir aus dem ersten Halbjahr mit."

"Der Lohn für harte Arbeit"

Das 1:1 bei den Löwen war auch das vierte Auswärtsspiel in Serie ohne Pleite, zehn Punkte gab es in diesem Zeitraum. Nach dem schwachen Start mit nur drei Punkten aus sechs Partien hat sich RWE nicht nur gefangen, sondern auch zu einer Mannschaft mit starkem Lauf entwickelt. "Das ist der Lohn für harte Arbeit", meinte Bastians. "Der Verein hat im Sommer noch mal Neuverpflichtungen getätigt (unter anderem Andreas Wiegel, Felix Götze, d. Red). Das war unheimlich wichtig, um die Qualität zu erhöhen. Das hat auch noch einmal die Leistung der schon vorhandenen Spieler gepusht. Wir treten auch als Einheit auf", nannte Bastians die Gründe für den eingekehrten Erfolg beim Aufsteiger.

Der nun mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen kann. "Nach 17 Spielen haben wir uns in dieser Liga gefestigt", sagte Dabrowski. Am 14. Januar geht es für RWE – als Tabellen-13. sechs Punkte vor einem Abstiegsplatz – mit einem Heimspiel gegen den Halleschen FC weiter.   

   
Back to top button