Gegen Wiesbaden: Vucinovic verabschiedet sich

Im letzten Heimspiel der Saison empfängt der SC Paderborn mit Wehen Wiesbaden nochmal einen hochkarätigen Gegner. Ein verdienter Spieler wird verabschiedet.

Topspiel ohne Torjäger Michel

"Es gibt in der dritten Liga nur noch eine Sache auszuspielen: Den Relegationsplatz. Sie werden hoch motiviert zu uns kommen", verdeutlichte Trainer Steffen Baumgart die Ausgangssituation des Spiels: Wehen Wiesbaden muss einen Dreier einfahren, um wieder am KSC vorbeiziehen zu können – viel Druck für den Gegner des SC Paderborn, der aber selbst einem Punkterückstand im Rennen um Platz 1 hinterherläuft: "Natürlich wollen wir Meister werden! Aber wir können nur unsere eigene Leistung beeinflussen, durch das letzte Wochenende haben wir es aber nicht mehr selbst in der Hand."

Gemeint ist der Vorsprung des 1. FC Magdeburg, der die Meisterschaft nur noch verlieren kann, wenn er in den verbleibenden Spielen Punkte lassen sollte. Sollte dies geschehen, will der SC Paderborn da sein. Dabei muss er allerdings auf seinen besten Torschützen verzichten: Sven Michel fällt gesperrt aus. "Zolinski könnte Michel ersetzen, kann auch sein, dass wir Marlon Ritter nach vorne ziehen", legte Trainer Baumgart seine Gedankenspiele offen: "Wir werden definitiv eine zweite Spitze bringen, wer dann vorne spielt – da lassen wir uns überraschen."

Vucinovic zum letzten Mal vor Heimkulisse

Keine Überraschung hingegen wird es auf der rechten Position der Viererkette geben: Marc Vucinovic wird auflaufen. Für den 29-Jährigen wird es ein ganz besonderes Spiel werden: Der Rechtsverteidiger gibt seine letzte Vorstellung in der Benteler-Arena, bevor er den Verein im Sommer verlässt. Vucinovic verbrachte fünf bewegte Jahre beim SC Paderborn: Er kam im Sommer 2013, leistete seinen Teil zum Aufstieg in die erste Bundesliga und war auch beim sportlichen Absturz in den Folgejahren immer dabei.

Nun darf er, nachdem er diese Saison auch aufgrund eines Knöchelödems nur fünf Mal zum Einsatz kam, seinen Abschied vor heimischer Kulisse feiern: 12.500 Karten sind bereits verkauft, es könnten noch mehr werden. Eine Art Dankeschön des Trainers an einen verdienten SCP-Spieler: "Auf ihn konnte ich mich immer verlassen", zitiert das "Westfalen-Blatt" Steffen Baumgart: "Er hat einen sauberen Charakter, ist klar im Kopf und einer, der nie mit seiner Meinung hinter dem Berg hält." Vucinovic selbst zeigte sich auch vor dem Hintergrund der vergangenen Spielzeit "umso glücklicher dass ich mit der Rückkehr in die 2. Bundesliga gehe." Klar, dass auch Vucinovic seine Paderborner Zeit am liebsten mit einem Sieg gegen Wiesbaden beenden würde.

   
Back to top button