Heute im Ticker: FCM gegen den Jahn – Hansa in Mainz

LiveTicker

Die englische Woche endet, die Brisanz der Drittliga-Spiele steigt: Mit direkten Duellen im Auf- und Abstiegskampf geht der 32. Spieltag einher – für Vorfreude ist damit schon Tage zuvor gesorgt. Was viele so erwartet hatten, ist unterdessen tatsächlich eingetreten: Keine Mannschaft kann sich sieben Spieltage vor dem Ende bereits im sicheren Mittelfeld wiegen und spielt nur noch um die "Goldene Ananas". Am Ehesten verdienen sich die Sportfreunde Lotte und der Hallesche FC wohl bald diese Auszeichnung, durch schwache Ergebnisse kommen die ehemaligen Mitstreiter um die obersten Plätze seit Wochen nicht mehr vom Fleck.

Der 32. Spieltag

Blicken wir aber auf die heißen Begegnungen vom Wochenende: Der 1. FC Magdeburg empfängt Jahn Regensburg zum direkten Duell – mit einem Sieg können die Bayern nochmals aufschließen oder alternativ der FCM sogar einen Angriff auf den ersten Platz ausüben. In Kiel prallt derweil Selbstbewusstsein aufeinander: Vier Siege aus sechs Partien (KSV) treffen auf vier Siege aus fünf Partien (Preußen Münster) – kein Selbstläufer für Holstein! Im Abstiegskampf wollen derweil der SV Wehen Wiesbaden und Rot-Weiß Erfurt nach unglücklichen Ergebnissen unter der Woche einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen. Der SC Paderborn und der FSV Frankfurt kämpfen derweil im direkten Duell den Anschluss, vor allem für die Ostwestfalen ist die Begegnung ein vorgezogenes Endspiel.

Frage 1: Stürzt der FSV Frankfurt den SC Paderborn ganz nah an die Regionalliga?

Mit mehr Schicksal kann eine Begegnung kaum behaftet sein: Paderborn empfängt Frankfurt, der Neunzehnte trifft auf den Achtzehnten – und darüber hinaus spielen mit SCP und FSV auch noch die schwächsten Rückrundenteams gegeneinander. Müßig zu erwähnen, dass eine Erklärung für den Doppelabsturz der Zweitliga-Absteiger auch nach 31 absolvierten Spieltagen kaum gegeben werden kann: In Frankfurt hätte niemand gedacht, dass der Ausfall von Fabian Schleusener eine derartige Kehrtwende nach sich ziehen würde. In Paderborn hätte wiederum kaum jemand geahnt, dass Stefan Emmerling nach sechs Punkten aus zwei Spielen im Jahr 2016 die gleiche Punktzahl im neuen Jahr nachlegen würde – allerdings in zwölf (!) Begegnungen. Kurzum ist klar: Gewinnt Paderborn nicht, könnte es das bald schon gewesen sein. Frankfurt steht ebenso unter Druck, könnte mit einem Zähler aber unter Umständen zufrieden sein. Krampf und Kampf steht statt Spielkunst auf der Agenda. Wer sich am Samstag für einen Stadionbesuch in Paderborn entscheidet, der muss ziemlich hart im Nehmen sein…

Frage 2: Welches tragische Rückrunden-Wunder setzt sich einen weiteren Spieltag fort?

Der FSV Zwickau und der VfR Aalen strafen alle Buchmacher und Drittliga-Experten Lügen – und wie! Aalen ist Vierter, Zwickau Achter, beide können die Aufstiegsplätze noch erreichen, das hätte mal jemand vor der Spielzeit prognostizieren sollen. Die sensationellen Läufe der Mannschaften sind hingegen von einer gewissen Tragik geprägt: Zwickau befindet sich auf dem besten Weg in Richtung Top 3, darf jedoch ohne beantragte Lizenz nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen. Aalen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bald auch offiziell einen Neun-Punkte-Abzug verkraften müssen und durch die Insolvenz in der Tabelle entscheidend abrutschen. Weil beide Teams aus ihrer Situation aber neuen Mut geschöpft haben, ist beim Duell des Rückrundenersten und des Dritten ein gutklassiges Spiel zu erwarten – beide machen schließlich so ziemlich das Beste aus der Situation, was herauszuholen ist.

Frage 3: Nutzt Jahn Regensburg die vielleicht letzte Chance auf das Aufstiegsrennen?

Mit guten Leistungen hat sich Jahn Regensburg zurück ins Verfolgerfeld manövriert. Spätestens nach dem 1:1-Remis in Duisburg ist auch das Selbstvertrauen für das Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg nochmals angestiegen – warum nicht auch dort gewinnen? Der FCM ist schlagbar und überdies fußballerisch immer noch keine Augenweide, Heiko Herrlich und Co. können an der Elbe für eine Überraschung sorgen. Nichtsdestotrotz reist Regensburg wieder einmal mit einer eher dünnen Besetzung an, neun Spieler fehlen verletzt oder gesperrt. Es wird eine neuerliche Leistung des Willens und der zusätzlichen Kraftreserven notwendig sein, um aus dem Hexenkessel der 3. Liga einen Punkterfolg zu erzielen. Dieser könnte Magdeburg um Trainer Jens Härtel in der entscheidenden Phase der Spielzeit wiederum wirklich wehtun…

Frage 4: Schafft der SVWW oder RW Erfurt einen Big Point für den Klassenerhalt?

Keine Frage: Wenn der SC Paderborn auf den FSV Frankfurt trifft, schaut die halbe Liga mit einem Auge zu. Gewinnt Frankfurt, würden diese das Punktekonto auf 35 Zähler aufstocken und damit gleich einige Kandidaten über dem Strich ins Schwitzen bringen. Darunter wäre auch der Verlierer des direkten Duells zwischen Wiesbaden und Erfurt, die mit 38 respektive 37 Punkten noch ein gewisses Polster aufweisen können. Die Tendenz spricht für Wiesbaden, das unter Rüdiger Rehm fünf Siege erreichte, aber auf Stürmer Manuel Schäffler verzichten muss. Schlimmer hat es aber RWE erwischt: Mit Carsten Kammlott und Sebastian Tyrala fehlen Torjäger und eine Kreativzentrale im Spiel der Thüringer. Coach Stefan Krämer würde sich wohl auch über ein Remis nicht beschweren.

Frage 5: Kann die SG Sonnenhof Großaspach ihre kleine Serie ausbauen?

Still und heimlich ackert sich auch die SG Sonnenhof Großaspach voran und hat den Klassenerhalt schon am 31. Spieltag gefestigt – ein Erfolg, der mitten in der Hektik der 3. Liga fast schon untergeht. Will Großaspach mehr Aufmerksamkeit, muss ein weiterer Erfolg her, und zwar am Samstagnachmittag beim Spitzenreiter MSV Duisburg. Denn dann wäre das Team um Trainer Oliver Zapel plötzlich mittendrin im Verfolgerfeld – die Lizenz für die 2. Bundesliga wurde vorsichtshalber beantragt. Und die Zebras müssten plötzlich zittern um die Rückkehr ins Unterhaus der Belletage, zittern um die wertvollen Millioneneinnahmen, die so wichtig wären. Es liegt noch in der Hand der Meidericher, aber angesichts der starken Konkurrenz dürfen sie sich im Endspurt nur wenige Ausrutscher erlauben…

   
Back to top button