Jetzt im Ticker: Zwickau in Bremen – Duisburg gegen Münster

LiveTicker

Die 3. Liga befindet sich nur zehn Tage nach ihrer Eröffnung bereits mitten in einer kräftezehrenden Englischen Woche, Ausruhen ist jedoch für kein Team an der Tagesordnung. Unsere Vorschau auf den 3. Spieltag.

Überraschendes Spitzentrio

An der Spitze hat sich vorübergehend ein Trio eingenistet, das in dieser Form wohl selbst nach nur zwei absolvierten Spieltagen kaum jemand auf der Rechnung hatte: Aufsteiger Jahn Regensburg marschiert mit Fortuna Köln und dem VfR Aalen, zwei der finanzschwächsten Mannschaften in dieser Spielklasse, vorerst vorneweg. Eine Momentaufnahme und nicht mehr, das ist gewiss. Aber freuen dürfen sich die Klubs selbstredend über die wichtigen ersten Punkte für den Klassenerhalt.

Wie geht es aber weiter, wer kann die Tadellos-Serie ausbauen? Köln und Aalen müssen auswärts ran, während Regensburg daheim das wohl spielerisch überzeugendste Team der ersten beiden Spieltage empfängt: Den Halleschen FC, der aber gegen den Chemnitzer FC zwei Punkte verschenkte. Nichtsdestotrotz präsentieren sich die Rot-Weißen in gefährlich guter Frühform. Im Tabellenkeller wollen dagegen der 1. FC Magdeburg und auch Preußen Münster Schlimmeres abwenden und die Abstiegsplätze schnell wieder verlassen. Ihre Heimspiele gegen den SC Paderborn und den MSV Duisburg klingen vom bloßen Namen her nach mehr als nur 3. Liga…

Frage 1: Kommt Holstein Kiel gegen die Sportfreunde Lotte in Tritt?

Es ist nun schon das zweite Jahr nach dem knapp verpassten Aufstieg von Holstein Kiel – und wieder hat die Elf von Trainer Karsten Neitzel sich grandios verstärkt und gilt als einer der Favoriten auf die oberen Plätze. Nur will das Ganze bisher noch nicht so recht in Gang kommen: Erst schenkte man gegen einen den FSV Frankfurt am ersten Spieltag unnötig den Heimsieg kurz vor Schluss her, dann sorgte beim VfR Aalen wiederum ein später Treffer gar für die erste Saisonniederlage.

Heißt: Kiel steht am Dienstagabend gegen die Sportfreunde Lotte bereits ein Stück weit unter Zugzwang, will man den Saisonstart nicht ähnlich verpatzen wie ein Jahr zuvor und damit die Aufstiegschancen schon früh einschränken. Verzichten müssen die Störche allerdings auf Rafael Czichos, der aufgrund einer Notbremse in Aalen vom Feld musste. Kiel sei nur gesagt: Unterschätzt die Sportfreunde Lotte nicht, die bisher noch kein Gegentor in der 3. Liga kassierten. Die mannschaftliche Einheit wird der große Vorteil des Dorfvereins sein, und möglicherweise auch an der Ostsee für eine Überraschung sorgen.

Frage 2: Kann der 1. FC Magdeburg seinen missglückten Heimauftakt vergessen machen?

Das 0:3 des 1. FC Magdeburg gegen Fortuna Köln war ein Wirkungstreffer, keine Frage. Eindrucksvoll zeigten die Domstädter den Ostdeutschen, an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss, wo der FCM noch Schwächen besitzt. Aufgrund der Vertagung der Meisterschaftspartie beim FSV Zwickau besaß Magdeburg nun sogar einige Tage mehr, um den Schock zu verarbeiten, den Reset-Knopf zu drücken und mit neuer Energie gegen den SC Paderborn die Bilanz aufzupolieren. Der SCP wendete selbst allerdings erst am Samstag den Fehlstart durch einen 3:1-Sieg über Mainz 05 II ab und reist demnach mit gestärktem Selbstvertrauen an die Elbe. Ob dies für einen Sieg im ersten Aufeinandertreffen der beiden Vereine seit dem DFB-Pokal 2006 reicht? Spannung ist vorprogrammiert.

Frage 3: Beendet Preußen Münster die Tor- und Punktekrise gegen den MSV Duisburg?

So spektakulär der attraktive Saisonstart von Preußen Münster mit dem Derby gegen Osnabrück und dem Auswärtsspiel bei Hansa Rostock auch war – Punkte gab es für die Adlerträger nicht zu holen, und ein Tor haben sie auch noch nicht geschossen. Der Beginn einer ausgewachsenen Krise? Auch weil die Stürmer kaum Torchancen besitzen, schlagen die Anhänger bereits Alarm. Noch dazu kommt am Mittwoch der MSV Duisburg, alles andere als ein leichter Aufbaugegner…

Der ist nämlich spätestens seitdem hochverdienten und gleichzeitig kuriosen Ausgleichtreffer in Osnabrück, als Keeper Mark Flekken mit der Hacke in der letzten Sekunde das goldene Tor markierte, in leichte Euphorie verfallen. Das nicht ohne Grund: Gegen Osnabrück lieferte Duisburg trotz des langen Rückstandes eine sehr gute Leistung ab, nicht wenige Lila-Weiße waren selbst mit dem Punktgewinn noch hochzufrieden. Duisburg scheint der Favoritenrolle gerecht zu werden – ein Sieg in Münster würde diesen Status weiter untermauern.

Frage 4: Chemnitz oder Frankfurt – wer muss mit dem Fehlstart vorliebnehmen?

Wenn am Mittwochabend der Chemnitzer FC und der FSV Frankfurt aufeinandertreffen, dann geht es für beide Mannschaften um viel: Mit zwei (CFC) respektive einem Punkt (FSV) ausgestattet, droht ein Start unter den Erwartungen. Speziell bei den Himmelblauen hatte man sich deutlich mehr erhofft, auch wenn noch keine Partie verloren wurde. Gegen Großaspach hatte man bereits Glück, dass diese das Tor nicht trafen, und auch der Hallesche FC versäumte es schon in den ersten 45 Minuten, weitere Treffer gegen die Elf von Trainer Sven Köhler nachzulegen. Eine Leistungssteigerung ist an der Gellertstraße von Nöten, um zurück auf die Siegesstraße zu finden. Gleiches gilt allerdings auch für den FSV, der mit einer weiteren Pleite vorerst in den Tabellenkeller rutschen kann…

Frage 5: Bleibt Jahn Regensburg an der Tabellenspitze?

Nun gut, ganz vorne ist der Aufsteiger aus Bayern noch nicht, aber verdammt nah dran: Mit zwei Siegen aus zwei Spielen, darunter einem völlig verrückten Spiel mit mehreren Wendungen bei der SG Großaspach, verzückten die Roten ihre Fans und sorgen dafür, dass gegen den Halleschen FC wieder eine volle continental Arena erwartet werden kann. Die Truppe von Heiko Herrlich muss jedoch aufpassen: Halle ist bockstark gestartet, zeigte richtig gute Leistungen und ist als Team bereits deutlich weiter als viele andere Drittligisten zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison. Darüber hinaus muss der Jahn ohne seine komplette Innenverteidigung antreten.

 
Back to top button